Das Habitat - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Habitat

Wie könnte eine Marsbehausung aussehen?

Der „Marsianer“ Watney hat Glück im Unglück: Denn der Staubsturm, der ihn fast umbringt und seine Kollegen in die Flucht jagt, lässt das Habitat der Astronauten nahezu unbeschädigt. Damit hat er nicht nur eine beheizte Unterkunft, sondern auch genügend Sauerstoff, Wasser und – dank der großen Solarsegel – Strom, um eine Weile zu überleben.

Der "Marsianer" Mark Watney mit seinen Kartoffelpflanzen im Habibat © Twentieth Century Fox

Leichtbau, aber stabil

Das Habitat der fiktiven Ares-3 Mission besteht im Prinzip aus einer großen, aufblasbaren Kuppel mit mehreren kleineren Kammern oder Modulen am Rand. In der Mitte liegt der große Wohn- und Arbeitsraum. Das flexible, dünne, aber extrem widerstandfähige Material der Habitathülle schützt Watney nicht nur vor Kälte und Strahlung, er zweckentfremdet es auch mehrfach, um mit den stabilen Streifen Lasten zu befestigen oder sich eine mobile Schlafkammer zu bauen.

Damit es im Film realistisch aussieht, holte sich Regisseur Ridley Scott Nachhilfe bei der NASA: „Wir haben Scott im Johnson Space Center herumgeführt und ihm gezeigt, wie solche Weltraumhabitate aussehen könnten, wo man Essen kocht, wie die Rover aussehen und wie sie funktionieren“, erzählt Jim Green, NASA-Direktor für Planetenforschung und Berater beim Film „Der Marsianer“.

Innenansicht eines experimentellen Habitats der NASA bei einer Analog-Mission © NASA

Kuppelzelt mit festen Modulteilen

Die Bauweise des fiktiven Marshabitats ist nicht unrealistisch. Denn die begrenzte Kapazität der Mars-Raumschiffe erfordert ein System, das sich möglichst platzsparend transportieren lässt. Das Projekt Mars One hat bereits eine ziemlich ähnliche Unterkunft für seine Astronauten geplant. Sie wird von einem speziellen Lander auf die Marsoberfläche gebracht und mit Hilfe von robotischen Rovern aufgebaut.

Das Mars One-Habitat ist in verschiedene Module unterteilt – aus Sicherheitsgründen. Bekommt ein Modul ein nicht mehr zu stopfendes Leck, kann es versiegelt werden und der Rest bleibt bewohnbar. Die Landesonde selbst bleibt Teil des Habitats und enthält die „nassen“ Räume wie die Duschen und die Küche. Den Rest der Inneneinrichtung – Raumteiler, elektrische Leitungen und anderes – müssen die Astronauten nach ihrer Landung selbst zusammenbauen, die Einzelteile dafür hat der Habitatlander ebenfalls bereits mitgebracht.

Anzeige

Tests im Eis und unter Wasser

Die Raumfahrtbehörde NASA hat noch kein definitives Design für ein Marshabitat veröffentlicht. Sie konzentriert sich im Moment eher darauf, einzelne Komponenten der Lebenserhaltungssysteme zu optimieren und zu testen. In ersten Entwürfen bestehen ihre Habitate aber ebenfalls meist aus einer Kombination von festen Lander-Hüllen und ausblasbaren Modulen.

Astronauten der NEEMO Analog-Mission beim Unterwasser-Training für Weltraumeinsätze © NASA

Gleichzeitig führt die NASA Analog-Missionen durch, bei denen „Astronauten“ monatelang in der Antarktis, auf dem Mauna Loa, in der Wüste Arizonas oder unter Wasser in Habitaten leben und unter so marsähnlichen Bedingungen wie möglich wissenschaftliche und technische Aufgaben erfüllen müssen.

In der Antarktis wurde beispielsweise getestet, wie gut ein aufblasbares Mondhabitat von den Teilnehmern transportiert und zusammengebaut werden konnte. Bei den gemeinsam mit der ESA durchgeführten Unterwassertests der jährlichen NEEMO-Missionen geht es vor allem um simulierte Raumspaziergänge, Raumanzüge und die Kommunikation unter erschwerten Bedingungen.

Die ESA und die russische Raumfahrtagentur Rokosmos konzentrierten sich in ihrer Analog-Mission Mars-500 dagegen eher auf psychische Aspekte: Wie verändern sich Menschen, wenn sie eineinhalb Jahre auf engem Raum zusammen eingesperrt sind? Und was tut dies mit ihrer psychischen Verfassung und ihrem Zusammenleben?

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 08.10.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Der Marsianer
(Über-)Leben auf dem Mars – Film und Realität

Die Marsmission
Wie kann ein Flug zum Mars funktionieren?

Das Habitat
Wie könnte eine Marsbehausung aussehen?

Sauerstoff, Wasser und die Rover
Lebenserhaltungssysteme und Infrastruktur

Kartoffeln auf dem Mars
Können Pflanzen in Marsboden wachsen?

Die Staubstürme
Wie realistisch ist das Sturmszenario?

Marsianische Landschaften
Watneys Fahrten und die realen Orte

Angetrieben von Ionen
Wie realistisch ist der Antrieb des "Marsianer"-Raumschiffs?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Astronauten: Dement durch Marsflug?
Die kosmische Strahlung könnte das Gehirn von Astronauten nachhaltig schädigen

Erster Marathon auf einem fremden Planeten
Marsrover Opportunity legt als erstes menschengemachtes Gefährt 42,2 Kilometer zurück

Vier Monate leben wie auf dem Mars
Wissenschaftler beginnen simulierten Marsaufenthalt

Mars 500: "Rückkehr" zur Erde
Erste Echtzeitsimulation einer bemannten Marsmission geht heute zu Ende

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige