Das älteste Material des Sonnensystems - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das älteste Material des Sonnensystems

Kalzium- und aluminiumreiche Einschlüsse im Kometenstaub entdeckt

Falschfarbenbild des Asteroiden Ida und seines Mondes Dactyl © NASA / GSFC

Den Höhepunkt stellte der Fund von so genannten kalzium- und aluminiumreichen Einschlüssen im Kometenstaub dar. Diese Mineralgemenge kennt man bereits aus den Untersuchungen von Meteoriten, die überwiegend Bruchstücke von Asteroiden sind. Asteroiden bilden einen Gürtel aus Kilometer großen Objekten, welche die Sonne umkreisen.

Die Kalzium- und Aluminium-reichen Einschlüsse entstehen durch Kondensation in der Nähe unserer Sonne bei Temperaturen weit über 1.000°C. Sie stellen das älteste bekannte Material unseres Sonnensystems dar. Was können Forscher daraus schließen, wenn Kometen, die am Rand des Sonnensystems entstanden sind, Komponenten enthalten, die sich etwa zeitgleich bei sehr hohen Temperaturen weiter im Zentrum des Sonnensystems bildeten?

Materiefluss im Sonnensystem enthüllt

Erklären lässt sich das nur durch eine unerwartet hohe Dynamik: Es muss einen Materiefluss aus sonnennahen Bereichen bis in die äußeren kalten Zonen unseres Sonnensystems gegeben haben.

In Modellen lassen sich diese Bedingungen bisher nur annähernd nachvollziehen, beispielsweise im X-Wind-Modell. Demnach hätten magnetische Winde in der Nähe der Sonne Material weit bis in die Außenbereiche des Sonnensystems transportieren können.

Stardust: Begegnung mit dem Kometen Wild 2 (künstlerische Darstellung) © NASA / JPL-Caltech

„Echte“ Sternenstaubkörner sind selten

Die immense Dynamik sorgte aber gleichzeitig dafür, dass die ursprünglichen Komponenten des Sonnensystems an jedem Ort in gleicher oder zumindest ähnlicher Weise zur Verfügung standen. Dieses Modell nährt Vermutungen zur Entstehung des Lebens, bedenkt man, dass damit die Grundbausteine hierfür an fast jeder Stelle vorhanden waren und zum Beispiel auf dem Mars recht ähnliche Startbedingungen vorlagen wie auf der Erde. Auf der anderen Seite sind „echte“ Sternenstaubkörner eher ein sehr seltener Fund im Kometenstaub. Während der Voruntersuchungen konnte lediglich ein einziges, winziges Sternenstaubkorn entdeckt werden.

Anzeige

Möchte man also tatsächlich in Sternentstehungsprozesse schauen, muss man an anderer Stelle suchen. Ursprüngliches (pristines), das heißt seit seiner Bildung vor 4,56 Milliarden Jahren unverändertes Material wird in manchen Meteoriten gefunden.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter


Stand: 29.01.2009

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kosmischer Staub im Nano-Labor
Ein Blick in die Kinderstube des Sonnensystems

Dunkle Bänder zwischen unzähligen Sternen
Staub ist allgegenwärtig im Weltall

Kometenstaub gibt Geheimnisse preis
Proben von Wild 2 liefern bahnbrechende Erkenntnisse

Das älteste Material des Sonnensystems
Kalzium- und aluminiumreiche Einschlüsse im Kometenstaub entdeckt

Sternenstaub im Visier
„Präsolare Körner“ sind noch älter als die Sonne

Sternenstaub wird „durchleuchtet“
Forscher spüren das häufigste Mineral der Erde auf

„Stardusters“ fahnden nach interstellarem Staub
Stecknadel im Heuhaufen gesucht

Sonde mit kostbarem Inhalt
Die Stardust-Mission

Supermikroskop mit Röntgenstrahlen
Die European Synchrotron Radiation Facility in Grenoble

Botschafter vergangener Zeiten
Kometen und die Entstehung unseres Sonnensystems

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Rosetta - Auf der Jagd nach dem Kometen

Kometen - Rätselhafte Vagabunden im Weltraum

Anzeige
Anzeige