Anzeige

Chronik

Internationale Klimagipfel und Klima- schutzvereinbarungen

1988

Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) wird gegründet. Aufgabe dieses Expertengremiums ist die staatenübergreifende Erfassung und Bewertung der gegenwärtigen und zukünftigen Klimaentwicklung.

1990

Die Generalversammlung der UNO verhandelt erstmals über eine Rahmenkonvention zum Klimaschutz

1992

UN-Konferenz zu „Umwelt und Entwicklung“ („Erdgipfel“) in Rio de Janeiro: Unterzeichnung der Klimarahmenkonvention.

1994

Klimarahmenkonvention tritt in Kraft.

1995

Berlin: 1. Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention („Conference of the parties – COP 1) erteilt „Berliner Mandat“: Den Auftrag, über ein Protokoll zur Reduktion von Treibhausgasemissionen zu verhandeln.

Anzeige

1996

Genf (COP 2): Ministererklärung, wonach Ziele zur Reduktion/Begrenzung von Treibhausgasen rechtlich-verbindlich ausgestaltet werden sollen.

1997

Kyoto (COP 3): Kyoto-Protokoll zur Reduktion von Treibhausgasemissionen wird von der Staatengemeinschaft angenommen.

1998

Buenos Aires (COP 4): Arbeitsplan zur Ausgestaltung des Kyoto-Protokolls beschlossen.

1999

Bonn (COP 5): Fortschritte bei methodischen und technischen Fragen des Kyoto-Protokolls.

2000

Den Haag (COP 6): Eine Einigung kommt nicht zustande, die Verhandlungen werden ausgesetzt.

März 2001

Neue US-Regierung verkündet Ausstieg aus dem Kyoto-Protokoll.

Juli 2001

Bonn (Fortsetzung der COP 6): Staatengemeinschaft (ohne USA) erzielt im „Bonner Beschluss“ Einigung über die Ausgestaltung des Kyoto-Protokolls

November 2001

Marrakesch (COP 7): Verhandlungen über die zentralen Details des Kyoto-Protokolls werden abgeschlossen.

September 2002

Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg: Staatengemeinschaft verhandelt über breite Themenpalette im Bereich der Nachhaltigkeit, u.a. Ausbau erneuerbarer Energien

Oktober 2002

Neu-Delhi (COP 8): Zentrales Thema der Konferenz: Zusammenhang zwischen nachhaltiger Entwicklung und Klimaschutz.

2003

Mailand (COP 9): Diskutiert werden Mittel zur Förderung der Entwicklung, Verbreitung und Nutzung klimafreundlicher Technologien, sowie die Wirksamkeit und mögliche Ergänzungen der bisher beschlossenen Maßnahmen zur Vermeidung des Klimawandels.

2004

Buenos Aires (COP 10): Zehnter Jahrestag der Klimarahmenkonvention. Es wird erstmals umfassend über Anpassungen an die unvermeidlichen Folgen des Klimawandels diskutiert, ansonsten stehen vor allem Bestandsaufnahmen und Technologien im Vordergrund.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 02.12.2005

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Countdown für das Klima?
Erste Klimakonferenz nach Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls tagt

Aktuelles zur Klimakonferenz
Wichtige Meldungen im Überblick

Klimaschutz der Zukunft gesucht
Die Themen auf dem Klimagipfel

Handeln tut not
Die aktuellen Szenarien der Klimaforscher

Industrieländer müssen nachsitzen
UN-Treibhausgas- Bilanz 2005

Dreckschleudern und Saubermänner
Die Länder- Treibhausgas-Bilanz im Einzelnen

Der Anfang des Ganzen: Die Klimarahmen- konvention
Die Beschlüsse der UN-Konferenz von Rio de Janeiro

Was lange währte…
Das Kyoto-Protokoll

Handel mit heißer Luft
Emissionshandel in Theorie und Praxis

Reduzieren anderswo…
Die beiden „anderen“ Kyoto-Mechanismen

Chronik
Internationale Klimagipfel und Klima- schutzvereinbarungen

Von A wie Annex bis S wie Senke
Kleines Klimaschutz- Glossar

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?