Brennpunkt Sicherheit im Netz - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Brennpunkt Sicherheit im Netz

Schutz vor Viren, Hackern und Datenverlust ist eines der Leitthemen der CeBIT

„Managing Trust – Vertrauen und Sicherheit in der digitalen Welt“ lautet 2012 das Leitthema der CeBIT – und greift damit ein zentrales Thema auf. Denn in Zeiten von Cloud-Computing, mobilen Anwendungen und immer größeren Datenmengen, die durch das Netz kursieren, stellt sich für viele Nutzer die Frage nach der Sicherheit. Wie verunsichert sie sind, zeigt eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris: Nach dieser hält gut jeder zweite Internetznutzer seine Daten im Netz tendenziell für unsicher. 13 Prozent der Nutzer verzichten bisher auf die Online-Speicherung persönlicher Daten und Dokumente, weil sie Angst vor mangelndem Datenschutz haben.

Cybercrime - die dunkle Seite des Internets © Nadja Podbregar/Harald Frater

7.000 neue Schaddateien pro Tag

Unbegründet ist diese Besorgnis nicht. Denn auch Hacker und Kriminelle rüsten auf: Der Branchenverband BITKOM hatte für das Jahr 2010 festgestellt, dass rund 43 Prozent der Internet-Nutzer ab 14 Jahren schon einmal einen Virus auf ihrem Computer hatten. Das entspricht einer absoluten Zahl von 22 Millionen Deutschen. Zur gleichen Zeit haben etwa fünf Prozent der Internet-Nutzer – das entspricht 2,5 Millionen Menschen – einen finanziellen Schaden durch Datendiebstähle oder Schadprogramme erlebt. Experten schätzen, dass allein im Jahr 2011 2,6 Millionen neue Computerschädlinge – Viren, Trojaner und andere Schadsoftware – im Netz aufgetaucht sind. Das entspricht 7.000 neuen Schaddateien pro Tag und ist ein Viertel mehr als noch ein Jahr davor. Massiv zugenommen hat dabei besonders der Einsatz von Spionagesoftware, so genannter Spyware, und von Programmen, die unerwünschte Werbeeinblendungen auslösen.

Auch Smartphones sind zunehmend gefährdet

Smartphone-Schädlinge, die sich vor allem über Apps vermehren, sind nach Einschätzungen von Experten eine große Gefahr für Hightech-Handys. „Mehr als jeder dritte Virenbefall stammt inzwischen von heruntergeladenen Apps aus dem Android-Marktplatz“, erklärte Michael Klatte, Sprecher des Antivirensoftware-Herstellers ESET. Da die Android-Plattform nicht kontrolliert wird, stehen deren Tore für Cybergangstern weit offen: Harmlose Apps werden von Kriminellen heruntergeladen, mit Viren oder Spähprogrammen infiziert und wieder hochgeladen. Ein Klick auf eine verseuchte App genügt – und Smartphone, Tablet oder Computer sind befallen. Ein weiteres riesiges Einfallstor für Schadsoftware sind soziale Netzwerke wie Facebook.

Weltweit größte Messe für Informationstechnik: die CeBIT 2012 (6. bis 10. März) © Deutsche Messe Hannover

Unter anderem deshalb werden auf der diesjährigen CeBIT zahlreiche Sicherheitslösungen für Android- und andere Smartphones vorgestellt. Sie sollen beispielsweise bei Diebstahl oder Verlust des Geräts den Eigentümer vor unrechtmäßigem Zugriff auf seine Daten schützen. Andere bieten einen App-Scanner an, der die Installation infizierter Apps unterbindet und so verhindert, dass persönliche Daten entwendet werden. Geht ein Smartphone verloren oder wurde es gestohlen, lässt es sich über ein Portal auf Google Maps orten, aus der Ferne sperren oder löschen, bevor die sensiblen Daten in fremde Hände geraten können.

„Eine 100-prozentige Sicherheit wird es für Daten niemals geben“, gibt allerdings auch Raimund Genes zu, Chief Technology Officer von Trend Micro. Immer mehr private Endgeräte im Berufsalltag, die wachsenden Ressourcen in der Cloud und die zunehmende Zahl an gezielten Hackerangriffen stellten alle bisherigen Sicherheitsstrategien in Frage. DIe Sicherheit im Netz gleicht damit dem ewigen Wettlauf zwischen Hase und Igel.

Anzeige

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. weiter

Redaktion scinexx.de
Stand: 01.03.2012

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

CeBIT 2012
Neues aus der Welt des digitalen Arbeitens und Lebens

Brennpunkt Sicherheit im Netz
Schutz vor Viren, Hackern und Datenverlust ist eines der Leitthemen der CeBIT

Mehr Sicherheit beim Cloud Computing
Fraunhofer-Forscher entwickeln neue Lösungen

Intelligentes E-Auto passt Form dem Verkehr an
Forscher präsentieren Elektromobilität mit Köpfchen

Apps für den Acker…
… und für Dienstreisen

„UR-Walking“ weist den Weg
Fußgänger-Navi für den Campus - individuell und behindertengerecht

Intelligente Lichtdecke holt Himmel ins Büro
„Virtual Sky“ vermittelt den Menschen draußen zu sitzen

Bremsen wie von Geisterhand
Drahtlose Fahrradbremse als Prototyp in besonderer Mission

Hightech-Künstler zeichnet Portraits
Industrieroboter gibt Gesichtszüge authentisch wieder

Software schlägt Hintergrundmusik für Fotos vor
Picasso gibt Nutzer Liste mit Liederempfehlungen an die Hand

Ein Wächter für Kunstwerke
Artguardian kombiniert modernste Technologien aus Mikroelektronik, Bauphysik und Informationstechnik

Effiziente Computer können zwei Kohlekraftwerke ersetzen
Öko-Institut: IT-Wirtschaft muss mehr für den Klimaschutz tun

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Smart Dust - Die unsichtbaren Computernetze der Zukunft

Anzeige
Anzeige