Anzeige

Bildung als Chance

In den Dorfschulen Honduras lernen die Kinder für's Leben

600 Millionen Analphabeten gibt es auch heute immer noch weltweit. In 30 Ländern der Erde kann mehr als die Hälfte aller Einwohner über 15 Jahre nicht lesen und schreiben. Im Niger und in Burkina Faso liegt dieser Anteil sogar bei über 80 Prozent.

Schulkind © Kirsten Hildebrandt

Ohne Bildung, keine Zukunft – ein Leitsatz, der schon früh in der Entwicklungspolitik umgesetzt wurde. Viele Entwicklungsländer haben große Anstrengungen unternommen, um ihr Schulsystem auszubauen und zumindest eine flächendeckende Grundschulausbildung zu ermöglichen. Doch vielfach können die Eltern das Geld für Schulgebühren, Uniform und Bücher nicht aufbringen. Zudem werden die Kinder als Arbeitskräfte in den Familien gebraucht. Auch das Schulsystem zeigt in vielen Entwicklungsländern große Mängel. Oft ist der Weg zur Schule weit, sind die Schulen schlecht ausgestattet und die Klassen zu groß.

Doch ohne Schulbesuch haben die Menschen kaum eine Chance die Armut zu überwinden. Bildung bedeutet Lesen und Schreiben zu können. Damit werden Informationen zugänglich, die einem sonst verwehrt bleiben. Es ist möglich Formulare eigenständig auszufüllen und Verträge zu lesen, um beispielsweise einen Kredit zu erhalten. Das Lesen von Zeitungen ermöglicht es, sich über politische Geschehnisse zu informieren und gegen Mißstände vorzugehen. Bildung macht nicht zu letzt selbstbewusst.

Schulklasse © Kirsten Hildebrandt

Aber wie die Bildungskonzepte in den Länder der Dritten Welt aussehen sollen ist umstritten.Es werden natürlich gut ausgebildete Fachkräfte gebraucht, aber gerade in den ländlichen Regionen sprechen sich viele Entwicklungspolitiker für eine praxisnahe Grundbildung aus. Das heißt neben Lesen, Schreiben und Rechnen sollen vor allem Ernährung, Gesundheit, Landwirtschaft, Beteiligung am politischen Geschehen der Gemeinde und die Vorbereitung auf einen praktischen Beruf auf dem Stundenplan stehen. Die Erfahrung mit Projekten zeigt, dass Eltern ihre Kinder eher zur Schule schicken, wenn sie spüren, dass sie praktische Dinge für den Alltag lernen und diese schließlich auch der gesamten Familie zu Gute kommen.

An diesem Konzept setzen auch zwei kleine Bildungsprojekte der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit in Honduras an. Sie sollen die Grundschulbildung in Regionen mit besonders hoher Analphabetenquote verbessern.

Anzeige

Eine kleine Schule, die so wieder zum Leben erweckt wurde, ist die Dorfschule in San Lorenzo im Nordwesten des kleinen Landes in Mittelamerika. Mit finanziellen Mitteln aus Deutschland wurde die Ausstattung der Schule verbessert und das Lehrkonzept verändert. Inzwischen kommen täglich etwa 40 Kinder in die Schule. Manche bringen ihre Eltern mit, die meist ebenfalls nicht Lesen und Schreiben können. Die Lehrerin unterrichtet alle zusammen in einem Klassenraum, manchmal mit gemeinsamen kleinen Projekten oder in Schichten. Während sich die einen mit ihren Aufgaben beschäftigen, werden die anderen unterrichtet und umgekehrt. Sogar eine kleine Bibliothek mit 200 Büchern besitzt die Schule. Archiviert haben sie die Schüler selbst, und so die verschiedensten Arten von Büchern kennengelernt. Jeder kann sie sich ausleihen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau und die Weltbank haben etwa 100 solcher Bibliotheken finanziert. Dieses ländliche Bildungsprojekt mit dem Kurznamen FEBLI verfolgt den Grundsatz „Servir para la vida“, was soviel bedeutet wie dem Leben dienen. Das Konzept ist so erfolgreich, dass es die Regierung landesweit ausbauen will.

Neben einer solchen praktischen Grundausbildung ist es aber auch wichtig, den Zugang zu weiterführenden Schulen zu ermöglichen. Gerade Universitäten sind in vielen Entwicklungsländern noch selten zu finden. Das sich über Forschung Staaten der Dritten Welt international etablieren können, zeigt das Beispiel Kenia. Wissenschaftler der Universität Nairobi entwickeln hier zusammen mit Kollegen aus Oxford einen Impfstoff gegen HIV, der seit wenigen Monaten erstmals an Freiwilligen getestet wird.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. weiter


Stand: 06.11.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Entwicklungsländer
Gibt es Wege aus dem Labyrinth der Armut?

Facts
Das Wichtigste in Kürze

Fünf Welten in der einen Welt
Wie die politischen Umbrüche der 90er Jahre die Einteilung der Welt veränderten

Was charakterisiert ein Entwicklungsland?
Die Merkmale und die Probleme bei der Definition

Die Suche nach den Ursachen
Warum es vielen Entwicklungsländern nicht gelingt, den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen

Aus reich mach arm
Wie der Krieg um Rohstoffe Potentiale ruiniert

Export von Rohstoffen und Import von Fertigwaren
Die Abhängigkeit der Entwicklungsländer auf dem weltweiten Handelsmarkt

Kenia
Geographie, Wirtschaft und Bevölkerung

Naturwelt, Tourismus, Armut...
Die Entwicklung zum Wirtschaftsmotor Ostafrikas

Warum in Kenia das Licht nicht brennt
Das Musterland auf dem wirtschaftlichen Rückschritt

Von der Entwicklungshilfe zur Partnerschaft
Geschichte, Prinzipien und Strukturen der Entwicklungszusammenarbeit

Wenn Projekte scheitern
Über den Sinn und Unsinn einer Hilfe von außen

Burkina Faso
Wie 1.000 Handpumpen einer ganzen Region zu neuer Lebensqualität verhalfen

Beispiel Tansania: ein Kleinstprojekt
Wasserkraft statt Diesel für Maismühlen

Bildung als Chance
In den Dorfschulen Honduras lernen die Kinder für's Leben

Neue Perspektiven für die Landwirtschaft
Warum Kleinbauern wieder traditionelle Anbautechniken aufgreifen

Afrika überwindet Grenzen
Geben Nationalparkprojekte dem Kontinent neue Hoffnung?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft