Anzeige

Bewegungs-Experiment

"Vorwissen" über Raum, Zeit und Gravitation

Bewegungsexperiment © RUBIN

Das visuelle System verwendet implizites Wissen, um fehlende Information zu ersetzen oder mehrdeutige Information aufzulösen. Kann ein Beobachter zum Beispiel den Zusammenhang zwischen zeitlichen und räumlichen Größen unter Bedingungen konstanter Gravitation nutzen?

Aus dem gleichen Grunde, aus dem ein langes Pendel langsamer schwingt als ein kurzes, machen große Tiere in der gleichen Zeit weniger Schritte als kleine. Aus diesem Zusammenhang heraus müsste es möglich sein, von der Schrittfrequenz auf die Größe eines Tieres zu schließen.

Schrittfrequenz © RUBIN

Das Experiment: Eine Gruppe von Testpersonen sieht Laufsequenzen eines Hundes in Form von Punktlicht- Displays und soll die Größe des „Strich-Vierbeiners“ an Referenzobjekte in der Umgebung des Hundes (Kakteen, Pfeiler) anpassen. Die Ergebnisse zeigen, dass die von den Beobachtern eingestellte Größe tatsächlich von der Schrittfrequenz abhängt: Je größer die Schrittfrequenz ist, desto kleiner wird das Tier wahrgenommen.

Die Beziehung zwischen Schrittfrequenz und wahrgenommener Größe spiegelt das umgekehrte quadratischen Verhältnis wider, welches dem durch Gravitation vermittelten Zusammenhang zwischen räumlichen und zeitlichen Größen entspricht. Offenbar „kennt“ das visuelle System diesen physikalischen Zusammenhang.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter


Stand: 11.06.2004

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Was der Gang verrät...
Bewegungsmuster: Von „Cat Walks“ und Westernhelden

kein Dossierinhalt gefunden

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema