Besuch aus den Tiefen des Erdmantels - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Besuch aus den Tiefen des Erdmantels

Wie Maare und Schlackenkegel entstehen

Ein frisch entstandenes Maar in einem Vulkangebiet in Alaska © USGS

Wie und wann ein Vulkan letztendlich ausbricht, hängt von vielen Faktoren ab. Neben den physikalischen und chemischen Eigenschaften eines Magmas spielen äußere Faktoren wie das Vorhandensein von Wasser oder die Nähe zur Erdoberfläche eine entscheidende Rolle. Die Wechselwirkung zwischen steigendem Magma und dem Grundwasser kann große Dampfexplosionen auslösen. Dabei zersplittert das Nebengestein, und Brocken unterschiedlicher Größe werden in die Luft geschleudert.

Als Folge können Maare oder Schlackenkegel entstehen. Ein Maar ist eine trichterförmige Struktur mit einer umgebenden Wand aus Auswurfprodukten, die als Pyroklastika oder Tephra bezeichnet werden. Die Lavamenge in solchen Ablagerungen ist sehr variabel. Häufig entsteht ein runder See in der Mitte, der recht tief sein kann.

Schlackenkegel, wie hier am Rockeskyller Kopf, entstehen durch das wiederholte Auswerfen von Magmafetzen mit teilweise bizarren Formen, die sich schichtweise ablagern und eine kegelförmige Struktur bilden. Im Vergleich zu einem Maar sind solche Ausbrüche weniger explosiv. © Cliff Shaw und Allan Woodland / Universität Frankfurt

Ein Schlackenkegel entsteht durch das Auswerfen von Magmafetzen, die in der Luft schnell abgekühlt werden. Die abgelagerten Lavapartikel unterschiedlicher Korngrößen bilden schichtweise eine kegelförmige Struktur. Im Vergleich zu einem Maar sind solche Ausbrüche weniger explosiv, und die daraus resultierenden Ablagerungen enthalten in der Regel nur geringe Mengen an Nebengesteinsfragmenten.

Wie viel Magma bei einer Eruption nach oben befördert wird und wie schnell dieser Prozess abläuft, wird auch vom Liefersystem in der Tiefe gesteuert. Aus der Eruptionsgeschichte von existierenden Vulkanen können wir viel über das wahrscheinliche Verhalten von zukünftigen Ausbrüchen lernen. Manche Vulkanzentren weisen nur eine einzelne kurzlebige Eruptionsphase auf. Andere haben mehrere Eruptionsphasen und ein längeres Leben gehabt und bilden sogenannte „Vulkankomplexe“.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter

Alan B. Woodland und Cliff S. J. Shaw / Forschung Frankfurt
Stand: 13.03.2009

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Unter den Maaren brodelt es noch
Die Eifelvulkane: Ruhend aber noch lebendig

Blühende Landschaft auf vulkanischen Grund
Der Eifel-Vulkanismus ruht nur, ist aber nicht tot

Besuch aus den Tiefen des Erdmantels
Wie Maare und Schlackenkegel entstehen

Der Rockeskyller Kopf als Forschungsobjekt
Der zeitlichen Entwicklung von Vulkankomplexen auf der Spur

Wechsel aus Eruptionen und Ruhe
Die Eruptionsgeschichte der Eifel

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Basalt ist Gestein des Jahres 2009
Geowissenschaftler küren Relikt der „feurigen“ Vergangenheit

Vulkankrater als Oasen für Dinosaurier
Eifel-ähnliche Landschaft als Lebensraum für erste Giganten der Erdgeschichte

Maare - die Augen der Eifel
Vulkanismus einmal anders

Nationaler Geopark Vulkaneifel
Die Augen der Eifel

Vulkaneifel ist neuer GeoPark
Tourismus und Natur vereint

„Vulkan im Vorgarten“ enträtselt
Eruptionsgeschichte eines Eifelvulkans enthüllt Ungewöhnliches

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige