Anzeige

Begrabene Hoffnung

Folter, Kerker und Verachtung

Noch eine Weile nach seiner Festnahme hofft Bruno auf eine Begnadigung durch den Papst. Der Florentiner Ippolito Aldobrandini ist seit Januar 1592 als Clemens VIII. im Amt und gilt als gebildeter, weltoffener Mann.

Doch die Hoffnung schwindet bald. In Venedig wird Bruno der Tortur unterworfen. Mit Pechfackeln wird ihm der Unterleib verkohlt, mit Zangen werden ihm alle Nägel an den Zehen und Fingern gezogen.

Anfang 1593 wird Bruno von Venedig an Rom ausgeliefert. Im dortigen Gefängnis herrschen entsetzliche Zustände. Er darf weder schreiben noch lesen. Er leidet an Unterernährung, denn damals müssen Angehörige für das Essen eines Häftlings aufkommen, und Giordano Bruno hat niemanden.

Bruno bei einer Vorlesung in Oxford, die später gegen ihn verwandt wurde © Starobserver

In diesen Jahren im Kerker in Rom werden die Zeugenaussagen gegen ihn zusammengetragen, die daraufhin von Kardinal Robert Bellarmin, dem Leiter des Inquisitionsverfahrens, untersucht werden. Es ist derselbe Robert Bellarmin, der elf Jahre später das Strafverfahren gegen Galilei eröffnen wird.

Am 21. Dezember 1599 wird Bruno dem Ordensgeneral der Dominikaner, Hippolytus Maria Beccaria und dem Prokurator Paul Isario della Mirandola vorgeführt. Zu Weihnachten des Jahres 1599 erhält Giordano Bruno in seinem Kerker 300 Blatt Papier, eine Feder, Tinte und Streusand. In diesem Moment weiß er, dass sein Tod beschlossen ist. Acht Jahre hat er um das Papier gebeten, acht Jahre ist es ihm verweigert worden. Seine Hinrichtung findet aber nicht, wie er dachte, am Morgen des Neujahrstages 1600 statt, sondern sie verzögert sich noch einmal um fast sieben Wochen.

Anzeige
  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter


Stand: 17.02.2005

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Giordano Bruno
Ein Kosmologe stirbt für die Wahrheit

Himmelsmechanik mit Tricks
Das kirchliche Weltbild des Universums

„Frecher Frevel“
Brunos Sicht des Universums

Giordano – der Mensch
Ungestüm, emotional und unabhängig

Begrabene Hoffnung
Folter, Kerker und Verachtung

Das Urteil
Als Ketzer verdammt

Die Hinrichtung
Beharrend bis zum Ende

Jahrhunderte später
Späte Rehabilitation

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Albert Einstein - Wie die Zeit relativ wurde und die vierte Dimension entstand