Bedrohte Bohne - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Bedrohte Bohne

Wird Kaffee durch den Klimawandel zum Luxusgut?

Kaffee ist für viele Menschen weltweit längst zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Der Genuss des schwarzen Goldes hat sich in zahlreichen Ländern zu einer wahren Kultur entwickelt. Doch diese Kultur könnte einem unfreiwilligen Ende entgegenstreben. Denn die Zukunft des Kaffees ist durch den Klimawandel bedroht.

Bereits heute sorgen steigende Temperaturen und Niederschlagsmangel in einigen Anbauregionen für Probleme. So verzeichnen die zwei bedeutendsten Kaffeeproduzenten, Brasilien und Vietnam, schon seit Jahrzehnten drastische Einbußen bei der Ernte. Neben Trockenheit und Hitze machen den Kaffeebauern vor allem Schädlinge zu schaffen, die von der zunehmenden Wärme profitieren.

Kaffeeplantage in Brasilien: In vielen Anbauregionen des Landes kommt es schon heute zu Einbußen bei der Ernte. © Deutscher Kaffeeverband

Anbauflächen in Gefahr

Experten warnen davor, dass schon eine Erderwärmung um zwei Grad einen Großteil der heutigen Anbauflächen künftig für die Kultivierung der sensiblen Kaffeepflanze unbrauchbar machen könnte. Auch die Lebensräume für den wilden Arabica-Kaffee schwinden Prognosen zufolge. Demnach könnte diese wichtige Pflanzenart bis 2080 bereits vollständig ausgestorben sein.

Besonders tragisch ist, dass diese Entwicklung auch die Urheimat des Kaffees, Äthiopien, trifft. Steigen die Temperaturen ungebremst an, könnten bis zum Ende dieses Jahrhunderts bis zu 60 Prozent der dortigen Anbaugebiete gefährdet sein, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Nicht nur aus nationalwirtschaftlicher Sicht wäre das auf Dauer ein herber Schlag für den größten Kaffeeproduzenten Afrikas – einem Land, in dem die koffeinhaltigen Bohnen rund 15 Millionen Menschen den Lebensunterhalt sichern.

Wertvoller Genpool

Auch weltweit könnte die Zukunft des äthiopischen Kaffees Folgen haben: „Wilder Arabica-Kaffee stammt aus den Hochlandwäldern Äthiopiens“, sagt Sebsebe Demissew, Biodiversitätsforscher von der Addis Ababa Universität. „Unser Land beheimatet die größte genetische Vielfalt dieser wichtigen Kaffeeart. Was hier passiert, könnte deshalb langfristig auch die Kaffeeproduktion auf globaler Ebene beeinflussen.“

Anzeige

So haben sich unter den natürlichen Bedingungen des äthiopischen Hochland-Regenwaldes im Laufe der Zeit viele verschiedene Genvarianten entwickelt, die den Wildkaffee etwa gegen Wasserarmut oder bestimmte Krankheiten wappnen. „Die Erhaltung dieser genetischen Ressourcen ist volkswirtschaftlich enorm wichtig“, sagt Franz Gatzweiler vom Zentrum für Entwicklungsforschung in Bonn.

Werden Espresso & Co bald zum Luxusgut? © Deutscher Kaffeeverband

Der Kaffee der Zukunft

Denn bisher wird nur eine Handvoll der mehreren tausend Kaffeesorten weltweit für die Produktion genutzt. Die genetische Erforschung wilden Kaffees kann dabei helfen, neue, widerstandsfähigere Sorten zu züchten. Um diesen wertvollen Schatz zu sichern, sind in Äthiopien inzwischen Projekte zum Erhalt der Lebensräume der Wildverwandten unserer Nutzpflanzen gestartet. Außerdem werden ihre genetischen Geheimnisse in Saatgutbanken bewahrt.

In Forschungszentren auf der ganzen Welt suchen Wissenschaftler mithilfe solcher Informationen nun nach der Kaffeepflanze der Zukunft. Sie soll robust sein, um Schädlingen und dem Klimawandel zu trotzen. Und sie soll den Kaffeebauern ein gutes Geschäft bescheren. Wie schnell werden die Experten fündig werden?

Die Antwort auf diese Frage könnte entscheiden, ob die Kaffeepreise künftig stabil bleiben – oder ob das schwarze Gold tatsächlich zum Luxusgut wird. Wenn die Produktionsmengen weniger werden, könnten sich die Preise für den Kaffee verdoppeln oder gar verdreifachen, glauben Volkswirte.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter

Daniela Albat
Stand: 07.07.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kaffee
Das "schwarze Gold"

Eine Bohne erobert die Welt
Die Wiege des Kaffees und seine Verbreitungswege

Wunderdroge Koffein
Eine pflanzliche Waffe als Wachmacher

Gesunder Genuss
Moderater Kaffeekonsum tut Geist und Körper gut

Bedrohte Bohne
Wird Kaffee durch den Klimawandel zum Luxusgut?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Äthiopien: Klimawandel bedroht Kaffeeanbau
60 Prozent der Anbauflächen könnten bis zum Ende des Jahrhunderts schwinden

Kaffee gegen Parkinson?
Koffein blockiert Rezeptor und hemmt die Bildung schädlicher Proteinklumpen

Kaffee könnte vor Leberzirrhose schützen
Zwei Extra-Tassen am Tag scheinen das Risiko deutlich zu mindern

Auch Bienen lieben Koffein
Kaffee-Wirkstoff im Nektar verstärkt das Sammelverhalten von Honigbienen

Kaffee verstellt unsere innere Uhr
Tagesrhythmus wird schon durch eine Tasse Kaffee am Abend 40 Minuten verschoben

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige