Außerirdisches Labor - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Außerirdisches Labor

Ein Vulkan als Testfeld für die Mondmission

Sie sind jeden Tag auf der Parkbank. Die vier Rentner, die morgens auf der linken Seite der Straße in der Sonne sitzen und am Abend zur sonnenbeschienenen Sitzbank auf die rechte Straßenseite wechseln. Peter Kyr winkt freundlich aus dem Autofenster in ihre Richtung. „Mach ich immer“, sagt er. Insgesamt vier Wochen ist ein Team für die Mission ROBEX am Ätna und fährt jeden Morgen vom Küstenort Catania durch die italienischen Dörfchen hoch zum Vulkan.

Unwirtliche Mondlandschaft: Auffahrt durch die Lavafelder des Ätna © DLR/ Manuela Braun

Hinauf zum Ätna

Irgendwie führen in dem Wirrwarr aus schmalen Straßen und Häusern mit leicht abblätternder Farbe alle Wege zum Ätna – solange es nur bergauf geht. Durch den Ort Pedara mit seiner Rentnerbank geht es fast jeden Tag. Und jeden Tag winkt Kyr. Und jeden Tag ignoriert das ehrwürdige Quartett diesen freundlichen Gruß. Es ist trotzdem ein gern gepflegtes Ritual auf der über einstündigen Fahrt zur Seilbahn in 2.300 Meter Höhe.

Morgens um kurz vor acht Uhr sind die fast 30 Ingenieure und Wissenschaftler vor ihrem Hotel in die kleinen Miet-Busse gestiegen. An der Küste sind es jetzt schon über 25 Grad Celsius, und in ihren Bergschuhen und langen Hosen ist allen warm. Doch jeder hat noch Pullover, Jacke und Mütze eingepackt. Auf dem Ätna – dort, wo am Ende der Vier-Wochen-Mission ein Rover autonom ein Netzwerk aus seismischen Messstationen auslegen soll, um die Erschütterungen im Boden zu erfassen – ist das Wetter jeden Tag eine Überraschung.

Das wechselhafte Wetter auf dem Vulkan ist nicht sehr mondähnlich,dafür sind es Landschaft und Bodenbeschaffenheit umso mehr. © DLR/ Manuela Braun

Lava-Landschaft als Mond-Analog

Der Vulkan kann sich in wenigen Momenten in Wolkenbänke hüllen, was die Sicht auf einige Meter reduziert. Dann fällt die Temperatur auf wenige Grad Celsius und der Wind fegt in mächtigen Böen über die schwarze Lava-Landschaft. Dazwischen taucht dann auch wieder die Sonne auf, erwärmt die Luft auf etwa 20 Grad – und sorgt für Sonnenbrand.

2.600 Meter hoch liegt das Testfeld, das für die Dauer der Mission den Mond darstellt und mit Geländewagen angefahren wird. Fürs menschliche Auge wirkt der Ätna mit seiner kargen Landschaft und den schwefeligen Vulkankegeln außerirdisch. Für die Kamera-Augen von Rover LRU-1 (Light Weight Rover Unit) sieht es dagegen ein wenig wie „Heimat“ aus – er wurde schließlich dafür gebaut, auf dem Mond zu fahren und zu arbeiten.

Anzeige

DLR-Ingenieur Norbert Todt schickt zwischendurch eine Fotomontage im Team herum: Lander RODIN, Rover LRU-1 und statt eines blauen Himmels mit Wolken einen schwarzen Himmel mit Blick auf die Erdkugel. Mehr nach Mondmission könnte auch ein echtes Foto kaum aussehen.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. weiter

Manuela Braun /DLR-Magazin
Stand: 10.11.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

ROBEX: Autonom auf dem Mond
Technologie-Test für die Monderkundung auf dem Ätna

Außerirdisches Labor
Ein Vulkan als Testfeld für die Mondmission

Selbst ist der Rover!
Die Tücken der Autonomie

Unberechenbare Diva
Auch Rover können launisch sein

Bebenmessung mit Hammer
Lunare Seismologie im Lavafeld

Endspurt mit Hindernissen
Zwischen Frust und Erfolg

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Standort für Mondstation entdeckt
Riesige Lavahöhle könnte Astronauten optimalen Schutz bieten

Wasser im Mondinneren gibt Rätsel auf
Vulkanisches Mondgestein enthält Wasser – aber woher kommt es?

NASA findet verschollene Mondsonde
Radartechnik identifiziert Flugbahn der ausrangierten Sonde Chandrayaan-1 im Mondorbit

Mond: Miniblitze im Regolith
Sonnenstürme lösen elektrische Entladungen in der Mondoberfläche aus

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige