Aus eins mach zwei - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Aus eins mach zwei

Lake Wostok kein einheitliches Gebilde

Der Lake Wostok ist immer wieder für eine Überraschung gut. Zwar weiß man schon seit langem, dass im See frostige -3°C Wassertemperatur herrscht und er unter rund 4.000 Meter dickem Eis begraben ist. Dass es sich bei dem See aber nicht um ein einheitliches Gebilde mit einem einzigen Becken handelt, kam für viel unverhofft.

Ein See mit zwei Becken

Gezeigt haben dies im Juli 2004 Wissenschaftler um Michael Studinger, Robin Bell und Anahita Tikku vom Lamont-Doherty Earth Observatory (LDEO) in den USA zusammen mit Kollegen vom Rensselaer Polytechnischen Institut.

Nord-Süd-Profil von Lake Wostok (Tiefenkarte) © Michael Studinger / Lamont-Doherty Earth Observatory / NSF

Mithilfe von Laserhöhenmessern, eisdurchdringendem Radar und Schwerkraftmessungen fanden sie in ihrer Studie heraus, dass der flüssige, untereisische See durch einen Höhenrücken in zwei weitgehend getrennte Bereiche unterteilt wird. Dieser Grat reicht bis 200 Meter an die Wasseroberfläche heran und sorgt so für ein kleineres nördliches und ein größeres südliches Becken. Die beiden Teile des Lake Wostok unterscheiden sich nach Ansicht der Forscher sowohl von der Wasserchemie als auch von der Zusammensetzung des Mikroben-Lebens deutlich.

18 mal so viel Wasser wie der Bodensee

„Die Erhebung zwischen beiden Becken limitiert den Wasseraustausch zwischen beiden Systemen“, erklärt Studinger. „Als Folge ist die chemische und biologische Zusammensetzung dieser beiden Ökosysteme wahrscheinlich auch verschieden.“

Doch damit nicht genug: Im Rahmen ihrer Arbeit ist es den Wissenschaftlern endlich auch gelungen, das Volumen des Sees präzise zu bestimmen. Danach befinden sich in ihm mindestens 5.400 Kubikkilometer Wasser. Zum Vergleich: das ist 18 Mal so viel wie im Bodensee. Darüberhinaus besitzt Lake Wostok eine Tiefe von bis zu 900 Metern.

Anzeige

Rätsel um Wasserbewegungen gelöst?

Studinger, Bell & Co haben im Rahmen ihrer Kartierung zudem die Wasserbewegungen im See wenigstens zum Teil entschlüsselt. Die gesammelten Daten belegen, dass die auflagernde Eisdecke am nördlichen Rand des Sees langsam abtaut, wobei sich größere Mengen an Schmelzwasser bilden.

Situation am Lake Wostok © Robin Bell / Michael Studinger / Anahitu Tikku / Garry Clarke / Michael Gutner / Chuck Meertens / Lamont-Doherty Earth Observatory

Eine moderate Strömung sorgt anschließend dafür, dass dieses im Laufe der Zeit langsam nach Süden wandert und dort wieder gefriert und an die Eisdecke andockt. Das neu geformte Eis – „accreted ice“ – wird anschließend von dem über die Oberfläche hinweg ziehenden Eisschild mitgenommen und in Richtung Meer transportiert.

Daraus ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für die Suche nach Leben im Lake Wostok. Da dieses Eisreservoir direkt aus dem Seewasser gespeist wird, sollten sich möglicherweise vorhandene Mikroben auch im „accreted ice“ befinden. Im Prinzip würde es daher reichen dieses anzubohren, um mehr über die Häufigkeit der Organismen, ihr Aussehen und die Artenvielfalt herauszufinden. Doch das ist noch Zukunftsmusik. Denn eine solche neue Eisbohrung ist nicht nur technisch aufwändig, sondern auch extrem teuer und deshalb nach Ansicht von Experten kaum finanzierbar.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter


Stand: 07.11.2008

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Lake Wostok
Rätselhafte Wasserwelt im ewigen Eis

Welt ohne Licht
Unberührter Lake Wostok

Lake Wostok als biologische Wundertüte
Mikroben und noch viel mehr?

See in Gefahr?
Russen bohren jungfräuliches Gewässer an

Mit Hydrobot in die verlorene Welt
Lake Wostok als Modellversuch

Aus eins mach zwei
Lake Wostok kein einheitliches Gebilde

Lake Wostok im Miniaturformat
Forscher bauen See im Labor nach

Ein Netzwerk von Antarktis-Seen
Einfluss auf Klima und Meeresspiegel

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Ältestes Eis der Antarktis im Visier
BGR-Wissenschaftler nehmen an internationaler AGAP-Expedition teil

Meteoriten in der Falle
Interview mit Georg Delisle von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover

Einzigartiges Fossil belegt warme Vergangenheit der Antarktis
Süßwasser-Muschelkrebs lebte vor 14 Millionen Jahren in einem See

Antarktis: Wilkins-Schelfeis vor dem Kollaps
Forscher dokumentieren erstmals Zerfall im antarktischen Winter

Antarktis: Spuren vorzeitlicher, höhlenbauender Wirbeltiere entdeckt
Fossile Grabgänge 15 Millionen Jahre älter als bisherige Funde

Antarktischer Eisfluss löst Beben aus
Gletscherbewegungen ruckartiger als bisher angenommen

Rätsel um Antarktis-Vereisung gelöst
Wissenschaftler stützen Kohlenstoff-Hypothese

Riesenmeteorit in der Antarktis entdeckt
„Meteoritenfalle“ enthielt 31 Kilo-Brocken aus Eisen

Antarktis: Hat die große Schmelze bereits begonnen?
Schneefälle im Inneren können negative Gesamtbilanz nicht mehr ausgleichen

Antarktis: Rätsel um „Loch im Eis“ gelöst
Forscher erklären Phänomen der Weddell Polynya aus dem Jahr 1974

Rätsel des antarktischen Gebirges gelöst
Bergkette ist ein Relikt eines früheren ausgedehnten Hochplateaus

Dossiers zum Thema

Meereis adé? - Erster internationaler Polartag für eine schwindende Eiswelt

Quallen - Faszinierende Überlebenskünstler der Ozeane

Eiszeiten - Die frostige Vergangenheit der Erde...

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige