Auf Blut und Nieren - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Deutsche Diabetes-Studie und ihre Ziele

Auf Blut und Nieren

Hypochondern wie mir könnten diese Erkenntnisse mehr Gewissheit verschaffen. Sollte also auch ich mir – im Sinne einer optimalen Prognose – Blut abnehmen lassen? Doch diesem Plan steht meine Spritzenphobie entgegen. Stattdessen erscheint mir auch ein Blick nach Düsseldorf interessant. Dort soll die „Deutsche Diabetes-Studie“ Grundlagen für bessere Vorhersagen liefern.

Messung der Reflexe bei einem Diabetes-Patienten © Deutsches Diabetes Zentrum (DDZ)

So penibel wie möglich beobachten Forscher des Deutschen Diabetes- Zentrums (DDZ) dazu rund 800 zuckerkranke Patienten. „Wir phänotypisieren“, sagt Hadi Al- Hasani vom Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie am DDZ. „Das heißt, wir messen alles, was wir für relevant halten.“ Die tomographische Untersuchungen, Blutanalysen und sogar Gewebeproben von Haut, Muskel und Fett dienen dabei vor allem einem Ziel: frühzeitig Hinweise auf die gefürchteten Spätfolgen der Zuckerkrankheit zu erkennen. Nierenschäden, Nervenzellverlust und Augenleiden zählen dazu.

Intervenieren bevor es teuer wird

„Erst wenn wir verstehen, warum einige Menschen bestimmte Spätkomplikationen entwickeln, andere aber nicht, können wir die Betroffenen frühzeitig identifizieren und mit geeigneten Interventionen davor bewahren, in das leidvolle – und teure – Stadium der Krankheit einzutreten“, sagt der Internist und Endokrinologe Michael Roden, der die Deutsche Diabetes-Studie und das Institut für Klinische Diabetologie am DDZ leitet. Darüber hinaus könnten die physiologischen Daten der 800 Diabetiker auch Biomarker zutage fördern, die Hinweise darauf liefern, ob sich ein noch nicht erkrankter Mensch auf dem Weg zum Diabetes befindet.

Analyse von Gewebeveränderungen durch histologische Schnitte © Deutsches Diabetes Zentrum (DDZ)

Wenn die 800 Diabetes-Patienten 100 verschiedene Wege zur Krankheit genommen haben, lässt sich der Einfluss einzelner Genvarianten oder Ernährungsbestandteile statistisch kaum noch erfassen. Al-Hasani und Roden möchten diese Zusammenhänge – wie auch ihre Kollegen in Potsdam – dennoch entschlüsseln. Am DDZ setzt man dabei unter anderem auf das sogenannte Clamp- Verfahren, mit dem die Insulin-Wirkung in einzelnen Zellen und Organen präzise bestimmt werden kann.

Diese Technik könnte helfen, verschiedene Formen des Diabetes zu unterscheiden und die Entstehung der Erkrankung sowie die Entwicklung von Spätfolgen besser zu verstehen. Etwa, warum

Anzeige

manche Patienten trotz relativ konstanter Blutzuckerwerte Nervenschäden erleiden.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Sascha Karberg / Leibniz Journal
Stand: 14.06.2013

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Zuckersüße Gefahr
Der Volkskrankheit Diabetes auf der Spur

Der Test
Wie hoch ist mein Diabetes-Risiko?

Mehr als nur Statistik
Bessere Frühwarnzeichen gesucht

Auf Blut und Nieren
Die Deutsche Diabetes-Studie und ihre Ziele

Sport hilft - meistens
Das Rätsel der "Non-Responder"

Viele Gene verderben den Brei...
Genvarianten als Diabetes-Auslösern auf der Spur

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Vorboten für Diabetes entdeckt
Bereits im Frühstadium kann die Zuckerkrankheit mithilfe von drei Biomarkern diagnostiziert werden

Anti-Stress-Programm hilft Diabetikern
Studie belegt positiven Effekt auf Körper und Psyche

Auch Krafttraining senkt Diabetes-Risiko
Studie belegt erstmals vorbeugenden Effekt des Muskelaufbaus auch ohne Ausdauersport

Feste Essenszeiten wirken Übergewicht und Diabetes entgegen
Mäusestudie zeigt: Das "Wann" könnte beim Essen genauso wichtig sein wie das "Was"

Diabetes: Wie Zucker zu Schmerzen führt
Wissenschaftler klären Entstehung der diabetischen Nervenerkrankung

Dossiers zum Thema

Krankmacher Stress - Welche Spuren hinterlässt die psychische Belastung in unserem Körper?

Anzeige
Anzeige