Auch der Mensch ist Opfer - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Auch der Mensch ist Opfer

Toxoplasmose-Erreger manipuliert Mäuse – und Menschen

Toxoplasma gondii ist ein Verwandter des Malaria-Erregers und weltweit verbreitet. Der Einzeller kann sich sexuell nur im Darm von Katzenartigen vermehren und bedient sich dabei der Hilfe von Mäusen und Ratten. Die Nager fressen die Eier des Parasiten, die etwa von Regenwürmern direkt aus dem Katzenkot aufgenommen wurden, und fungieren damit als Zwischenwirt: In ihnen schlüpft der Toxoplasma-Nachwuchs in Form sogenannter Sporozysten.

Toxoplasma gondii
Der Toxoplasmose-Erreger lässt Katzen für Mäuse attraktiv erscheinen. © Dr. Microbe/ istock

Wie aber gelangt der Parasit dann wieder in seinen Endwirt, die Katze? Natürlich durch Manipulation: Der Einzeller infiltriert das Gehirn der Nager und sorgt so dafür, dass sie ihre natürliche Scheu vor Katzen verlieren und sich sogar regelrecht von ihnen angezogen fühlen. Wie Forscher herausgefunden haben, aktiviert der Geruch von Katzenurin bei infizierten Tieren nicht mehr wie normalerweise üblich die Angstschaltkreise im Gehirn. Stattdessen werden benachbarte Schaltkreise aktiv, die sexuelle Anziehung vermitteln.

Zelle als trojanisches Pferd

Um in das Denkorgan der Nager zu gelangen, kapert der Erreger Immunzellen und bringt sie dazu, ihn versteckt wie in einem trojanischen Pferd durch den gesamten Körper zu schleusen anstatt ihn zu eliminieren: „Er macht sie zu willenlosen Zombies, die ihn bereitwillig bis ins Gehirn transportieren“, erläutert Antonio Barragan von der Universität Stockholm. Hat Toxoplasma mit der Hilfe seiner zellulären Opfer die Blut-Hirn-Schranke passiert, bildet er Zysten und kapselt sich dauerhaft im Gehirn der Tiere ein.

Doch nicht nur Mäuse und Ratten fallen Toxoplasma gondii zum Opfer – schätzungsweise jeder dritte bis jeder zweite Mensch trägt den Erreger ebenfalls in sich. Zunehmend zeichnet sich dabei ab, dass auch wir anfällig für Manipulationen durch den Parasiten sind. „T. gondii verändert auch das menschliche Verhalten und könnte sogar an schweren mentalen Störungen beteiligt sein“, erklären die Forscherinnen Joanne Webster und Shelley Adamo.

Depression
Welche Rolle spielt Toxoplasma gondii für Depressionen und andere psychische Erkrankungen? © Bugphai/ thinkstock

Verantwortlich für Schizophrenie?

So zeigen Studien unter anderem, dass infizierte junge Frauen häufiger Selbstmord begehen als andere und Toxoplasmose-Opfer zudem öfter in Verkehrsunfälle verwickelt sind – der Erreger scheint die Reaktionszeit zu verlangsamen. Auch Zusammenhänge mit einer erhöhten Risikobereitschaft werden inzwischen vermutet.

Anzeige

Darüber hinaus offenbaren Untersuchungen eine mögliche Verbindung zu psychischen und neurologischen Erkrankungen. Demnach könnte der Toxoplasmose-Erreger bei älteren Menschen Gedächtnisstörungen und Demenz fördern. Außerdem nehmen Forscher an, dass der Parasit eine Rolle bei der Entstehung von Depressionen und Schizophrenie spielt. Laut einer Untersuchung aus dem Jahr 2016 tragen immerhin drei von vier Patienten mit Schizophrenie Toxoplasma gondii in sich. Unter Gesunden ist es maximal jeder zweite.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Fremdgesteuert
Wenn Parasiten die Kontrolle übernehmen

Parasiten als Marionettenspieler
Neuroparasiten entern Nervenbahnen und Gehirne ihrer Opfer

Nützliche Transportmittel
Wenn Ameisen auf Bäume klettern und Heuschrecken ins Wasser springen

Unfreiwillige Babysitter
Wie Schmarotzer ihre Wirte zur Jungenaufzucht nutzen

Auch der Mensch ist Opfer
Toxoplasmose-Erreger manipuliert Mäuse – und Menschen

Triebfedern der Evolution
Parasiten fördern kreative Anpassung

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Ameisen: Impfen schützt vor Pilzinfektionen
Sozialer Kontakt mit erkrankten Artgenossen sorgt für aktive Immunisierung

Ameisen: Sklaven rebellieren häufiger als gedacht
Versklavte Arbeiterinnen töten die Nachkommen ihres Parasiten

Toxoplasmose: Gelähmte Parasiten
Protein verhindert Eindringen des Toxoplasmose-Erregers in Wirtszelle

Schleichende Hirnschäden durch Toxoplasmose?
Latente Infektion beeinträchtigt das Arbeitsgedächtnis bei älteren Menschen

Nano-Architektur von Parasiten durchleuchtet
Unbekannte Strukturen im Zellskelett von Malaria- und Toxoplasmose-Erregern entdeckt

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige