Artenkarussel in Nord- und Ostsee - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Artenkarussel in Nord- und Ostsee

Wärme fördert Algenwachstum und Invasoren

Nicht nur an Land, auch vor der deutschen Küste ist der Klimawandel längst manifest – zumindest in Bezug auf gestiegene Temperaturen und deren Auswirkungen. So registrierten Meeresforscher eine starke Zunahme des Phytoplanktons, der einzelligen Algen. Dank der höheren Meerestemperaturen verlängerte sich ihre Wachstumssaison, sie begann früher und hielt deutlich länger an.

Algenblüte in der Nordsee © NASA/GSFC / Jacques Descloitres, MODIS

Während der Wintermonate, normalerweise eher eine Ruhephase für das Algenwachstum, stieg die Biomasse des Phytoplanktons sogar um 97 Prozent an. Als Reaktion auf das wärmere Wasser und das reichlichere Nahrungsangebot tauchte auch das Zooplankton, die in den oberen Wasserschichten lebenden einzelligen Tiere, im Frühjahr vier bis sechs Wochen früher auf.

Für viele Fische ist dieses erhöhte Nahrungsangebot im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen, anderen jedoch wird es trotz reichlich Nahrung zu warm und sie wandern von den Küstengewässern ab Richtung Norden. Dafür kommen neue Meerestiere dazu, die vorher beispielsweise wegen zu kalter Winter an den deutschen Küsten nicht überleben konnten. Jetzt finden solche Invasoren dagegen beste Bedingungen vor.

Quallenalarm in der Ostsee

In der Ostsee entdeckten Wissenschaftler im Oktober 2006 beispielsweise erstmals Exemplare der eingewanderten Rippenqualle Mnemiopsis leidyi, die zuvor vor allem aus wärmeren Meeren wie dem Mittelmeer und dem Schwarzen Meer bekannt war. Die sich schnell ausbreitende Qualle ernährt sich unter anderem von Fischlarven und soll dadurch die Fischerträge im Schwarzen Meer innerhalb weniger Jahre auf ein Zehntel reduziert haben.

Die Forscher des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR, die die Rippenqualle aufspürten, befürchten nun eine Gefahr für die Fischbestände der Ostsee, sollte sich Mnemiopsis weiter vermehren. Schon Ende 2006 hatte ihre Dichte dank der milden Wassertemperaturen ein Drittel der Maximaldichte im Schwarzen Meer erreicht. Auch eine Ausbreitung in die Nordsee sei zu befürchten, so die Wissenschaftler.

Anzeige

Fischflucht und –zuwanderung

In der Nordsee, das zeigt eine über zwölf Jahre laufende Langzeitstudie der Bundesforschungsanstalt für Fischerei, hat sich die Artenzusammensetzung ebenfalls bereits verschoben. Vor allem in den flacheren südlichen und südöstlichen Meeresteilen finden sich vermehrt Bodenfischarten aus wärmeren Gewässern, die sich vor allem dank der milderen Winter halten können. War zum Beispiel der Rote Knurrhahn zu Beginn der Untersuchungen extrem selten, so ist er jetzt regelmäßig in den Fängen vertreten.

Andere Fischarten dagegen, darunter der für die Fischerei so wichtige Kabeljau, flüchten vor der Wärme und weichen immer weiter nach Norden aus. Auch Miesmuscheln leiden unter den steigenden Wassertemperaturen: Ihre Dichte hat in den letzten zehn Jahren in der Nordsee stetig abgenommen. Untersuchungen zeigen, dass die milden Winter offenbar die Jungmuscheln vom Ansiedeln abhalten. Zudem wächst der Druck durch eingewanderte Arten wie die Pazifische Auster und die Pantoffelschnecke.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter


Stand: 26.09.2008

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Klimawandel in Deutschland
Wie verändert sich unser Klima bis 2100?

2003: Rückblick auf die Zukunft
Ein Jahrhundertsommer gibt einen Vorgeschmack des kommenden Klimas

Das Morgen hat schon begonnen
Bereits spürbare Auswirkungen des Klimawandels

Artenkarussel in Nord- und Ostsee
Wärme fördert Algenwachstum und Invasoren

Was kommmt?
Die aktuellen Prognosen der Klimaforscher

Beispiel Pflanzen: Klimawandel als Januskopf
CO2 als Wachstumsmittel, Temperaturveränderung als Bedrohung

Der Sommer wird trocken
Südwesten und Nordosten besonders betroffen

…der Winter nass
Starkregen und Winterstürme werden häufiger

Küsten in Gefahr
Sturmfluten werden höher und häufiger

Es wird teuer – auch für Deutschland
Die Kosten des Klimawandels

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Vegetation trotzt Jahrhunderthochwasser
Forscher untersuchen Auswirkungen der Elbeflut 2002 auf Flora und Fauna

Menschheit lebt ab jetzt auf Pump
Greenpeace: Morgen natürliche Ressourcen für 2008 weltweit aufgebraucht

Meeresspiegel der Ostsee steigt immer schneller
Allein in den letzten 100 Jahren Zunahme um 15 Zentimeter

Ostdeutschland: Landwirtschaft kann Klimawandel trotzen
Neue Studie ermittelt gute Chancen trotz steigender Temperaturen

Europäer wollen mehr Klimaschutz
Umfrage ergibt hohe Akzeptanz, aber Unzufriedenheit mit dem bisher Erreichten

Pyrenäen-Gletscher noch vor 2050 verschwunden?
Bereits 111 Gipfelgletscher seit 1880 abgetaut

Windstrom satt aus der Nordsee?
Greenpeace stellt Report zur Nutzung der Windenergie auf dem Meer vor

Berlin: Müggelsee wird immer wärmer
Langjährige Messungen belegen gravierende Veränderungen des Sees

Dossiers zum Thema

Aerosole - Würzstoffe in der Klimaküche

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige