Am Anfang war das Opossum - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Evolution der Beuteltiere

Am Anfang war das Opossum

Die Wiege der Beuteltiere liegt in Nordamerika. Hier und nicht etwa in Australien traten sie vor über 100 Millionen Jahren zum ersten Mal auf. Diese Urbeutler gehörten zur Familie der Beutelratten, deren heutige wichtigste Vertreter die Opossums in Nordamerika sind. Während aus Nordamerika viele fossile Funde dokumentiert sind, wurden in Afrika oder Asien keine gefunden. Von Amerika aus wanderten die Beuteltiere über eine damals noch existierende Landverbindung auf den australischen Kontinent ein und besiedelten Australien als erste Säugetiere.

Siegeszug der Säugetiere

Zu Beginn des Tertiärs wurde der australische Kontinent von den übrigen Landmassen isoliert, so dass von diesem Zeitpunkt an keine weiteren Säugetiere mehr einwandern konnten. Gleichzeitig begannen die Dinosaurier, die bis dahin vorherrschende Tiergruppe und größte Konkurrenz der damaligen Säugetiere, weltweit auszusterben und die nun konkurrenzlosen Säugetiere begannen ihren Siegeszug über alle Erdteile.

Opossum © Sean F. Werle, Possum Page

In Amerika und Europa, wo ebenfalls Beuteltiere vorgekommen sein sollen, stellte sich jedoch bald heraus, dass sie der Konkurrenz der höheren Säugetiere nicht gewachsen waren. Auf der einen Seite zeichneten sich die höheren Säugetiere durch eine fortschrittlichere Fortpflanzungsstrategie aus, auf der anderen Seite wurde den Beuteltieren ihre verhältnismässig geringe Intelligenz zum Verhängnis. Im Vergleich zur Körpergröße ist ihr Gehirn viel kleiner als das der höheren Säugetiere. Dies bringt natürlich einige Nachteile mit sich, so sind zum Beispiel Hunde beim Beuteerwerb aufgrund ihrer komplexeren Jagdstruktur erfolgreicher als die Beuteltiere. Auch sind bei den Beuteltieren keine Sozialstrukturen bekannt, wie man sie von anderen Säugetieren kennt. So kam es, dass es heutzutage außerhalb von Australien nur noch auf dem amerikanischen Kontinent Beuteltiere gibt.

Isoliertes Australien

In Australien war die Situation dagegen völlig anders. Hier waren die Beuteltiere die ersten Säugetiere, und bevor weitere Säugetiere nachkommen und sich frei entfalten konnten, riss die Landverbindung nach Australien ab. So gab es zum Zeitpunkt der Entdeckungsreisen von James Cook (1770 – 1779) außer dem Dingo, der von Ureinwohnern nach Australien gebracht wurde, einigen kleineren Nagetieren, die wahrscheinlich mit Treibholzinseln in Australien strandeten, und einigen Vetretern der Fledermäuse keinerlei höhere Säugetiere in Australien. Dadurch konnten sich die Beuteltiere ungestört zu ihrer heutigen Vielfalt entwickeln.

Ein solcher als adaptive Radiation bezeichneter Vorgang tritt immer dann auf, wenn Gründerindividuen einen relativ unbesiedelten Lebensraum erobern und viele noch unbesetzte ökologische Nischen vorfinden. Da dieser Prozess schon innerhalb relativ kurzer Zeiträume ablaufen kann, entstanden seit der Abtrennung Australiens von den übrigen Landmassen hier immerhin mehr als 175 unterschiedliche Beuteltierarten.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 06.10.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Huckepack „Down under“
Beuteltiere in Australien

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Am Anfang war das Opossum
Evolution der Beuteltiere

Die Fortpflanzung
Was macht ein Beuteltier zum Beuteltier?

Mit großen Sprüngen
Känguru ist nicht gleich Känguru

Nische in Down Under
Kängurus und ihre Verbreitung

Kletterbeutler Koala
Ein lebender Teddybär

Gejagt und unfruchtbar
Der Leidensweg der Koalas

Zu Lande, zu Wasser und in der Luft
Artenvielfalt der Beuteltiere

Von wegen nur Blätter...
Ernährung der Beuteltiere

Spitzmaus mit Hasenlöffeln
Kaninchennasenbeutler

Fly away...
Die Flugbeutler

Ein wilder Räuber
Der Beutelteufel

Morgen schon verschwunden?
Viele Beuteltiere sind stark bedroht

Ein Biber mit Schnabel
Auch ein Beuteltier?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige