Allzweckwaffe Papier - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Allzweckwaffe Papier

Eine Erfindung erobert die Welt

Schon im 2. Jahrhundert nach Christus setzte im Reich der Mitte ein enormer Papier-Boom ein. Bald wurde es dort nicht mehr nur zum Beschreiben verwendet, sondern auch für andere Alltagsprodukte. Dabei waren dem Einfallsreichtum der Chinesen scheinbar kaum Grenzen gesetzt.

Tempos, Toilettenpapier und Geld

Noch während der Han-Dynastie (206 vor Christus bis 220 nach Christus) galt Papier unter Kaisern wie Ān, Shào oder Ling beispielsweise als begehrtes Ausgangsmaterial für Tapeten und sogar für Kleidungsstücke. Und auch die bei uns so beliebten Papiertaschentücher sind keineswegs eine moderne Erfindung von Tempo und Co. – die gab es schon vor knapp 2.000 Jahren im alten China. Zwar waren die Ur-Taschentücher nicht so nasenfreundlich und saugstark wie heute, ihren Zweck erfüllten sie trotzdem.

Papiergeld aus der viel späteren Hongwu-Ära © gemeinfrei

Ein weiteres „Abfallprodukt“ der Papierherstellung kam dann im 5. Jahrhundert in China in Mode: Klopapier. Mitte des 7. Jahrhunderts gab schließlich Kaiser Gaozong sogar eine Art Papiergeld in Form von „Wertscheinen“ heraus. Der Herrscher war aber nicht in erster Linie von den Vorteilen des neuen Bezahlmaterials überzeugt, sondern verordnete die Einführung angeblich, weil das Kupfer für die Hartgeldherstellung knapp wurde – ein klassischer Fall von akutem Rohstoffmangel in der Tang-Dynastie.

Gefangene als Verräter

Lange Zeit gelang es den Chinesen vorzüglich, das Geheimnis der Papierherstellung für sich zu behalten. Erst im Jahr 751 nach Christus änderte sich dies der Legende nach abrupt. Denn damals kam es zur Schlacht am Talas in der Nähe der heutigen Stadt Taras in Kasachstan. Dort traf die chinesische Armee auf die in Samarkand regierendenden Araber und unterlag.

In arabische Gefangenschaft gerieten dabei angeblich auch zwei Papiermacher aus dem Reich der Mitte, die das Prinzip des Papiermachens an die Sieger verrieten. Schon bald darauf wurde in Samarkand angeblich die erste Papiermühle gegründet und das neue Schreibmaterial eroberte zunächst die islamische Welt und im 12. Jahrhundert dann auch Europa.

Anzeige

So spannend und realistisch diese Geschichte auch klingen mag, unwahr ist sie höchstwahrscheinlich trotzdem. Denn soweit man heute weiß, lebten chinesische Handwerker schon lange vor der Schlacht von Talas in der islamischen Welt und verdienten ihr Geld mit Papiermachen.

Papierrecycling spart Energie und Kosten. © DOE/NREL

2.020 Meter in der Minute

Heute wird Papier nur noch selten handgeschöpft. Diese mühsame und zeitaufwändige Arbeit übernehmen mittlerweile moderne Hochleistungspapiermaschinen, die in der Minute bis zu 2.020 Meter Papier produzieren – bei einer Arbeitsbreite von 8,90 Meter oder mehr. Und auch Maulbeerbaumbast, Lumpen und Fischernetze sind als Ausgangsprodukt für die Papierherstellung längst nicht mehr „up to date“. Sie wurden abgelöst von Zellstoff, Holzstoff, Holzschliff oder Altpapier.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter


Stand: 15.08.2008

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Erfindungen „made in China“
Spannende und ungewöhnliche Geniestreiche aus dem Reich der Mitte

Spielwiese für Erfinder
China überlegen in Wissenschaft und Technik

Steinzeit-Spaghetti vom Gelben Fluss
Chinesen als erste Pasta-Produzenten?

Schwarzpulver, Feuerwerk und Raketen
Handwerk mit langer Tradition

Streit um den Kompass
Italiener oder doch Chinesen als Erfinder?

Viel besser als Papyrus und Pergament
Wie die Chinesen dem Papier auf die Spur kamen

Allzweckwaffe Papier
Eine Erfindung erobert die Welt

Schreiben, Abklatschen, Drucken
Auch die Druckkunst stammt aus Fernost

Erdbebenfahndung auf chinesisch
Das Seismoskop von Zhang Heng

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Löss - Staub als Klimaarchiv

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Mega-Cities - Fehlentwicklung oder Modell für das 21. Jahrhundert?

Anzeige
Anzeige