Allergie durch Impfung? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Allergie durch Impfung?

Sind gehäufte Impfungen zu belastend für das kindliche Immunsystem?

Aber auch unabhängig von der – unbegründeten – Angst vor Autismus machen sich viele Eltern Sorgen, dass die vielen Impfungen im frühen Kindesalter ihr Kind und seine Immunabwehr überfordern könnte – und ihm so Schaden zufügen. Gerade Mehrfachimpfstoffe wie die Masern, Mumps, Röteln (MMR)-Impfung könnten, so fürchten viele, schlicht zu viel des Guten auf einmal sein. Impfgegner schüren diese Ängste oft noch, indem sie den Impfungen die Schuld an den in den letzten Jahrzehnten zunehmenden Allergien geben.

Weniger Antigene als im normalen Alltag

Ist da vielleicht doch etwas dran? Nein, sagen die Experten des Robert-Koch-Instituts (RKI) dazu. Denn entscheidend für die Belastung des Immunsystems ist die Zahl der sogenannte Antigene – der Oberflächenproteine von Erregern, auf die die Immunabwehr reagiert und die sie angreift. Und von diesen Antigenen sind in den heutigen Impfstoffen nur noch sehr wenige enthalten. Denn neue Verfahren ermöglichen es, statt des ganzen abgeschwächten oder getöteten Erregers gezielt nur die Antigene auszuwählen und in den Impfstoff zu integrieren, die für eine wirksame Erkennung des Erregers am wichtigsten sind.

„In allen heutigen Schutzimpfungen zusammengenommen finden sich nur 150 Antigene“, heißt es in der Impf-Information des RKI. Früher beinhaltete allein der alte Keuchhusten-Impfstoff rund 3.000 dieser Proteine. Ein noch wichtigeres Argument aber: Das kindliche Immunsystem kommt jeden Tag mit 2.000 bis 6.000 Antigenen und anderen Fremdmolekülen in Kontakt – weit mehr, als in einer Impfung stecken. Wie gut es dies verkraftet, zeigt sich daran, dass diese Eindringlinge meist völlig symptomfrei eliminiert werden.

DDR als Gegenbeweis

Und auch für die Allergie-Sorge gibt es keine Basis: Zum einen ergab eine Auswertung aller zwischen 1966 und 2003 veröffentlichten Studien zum Thema Impfen und Allergierisiko keine Hinweise auf einen Zusammenhang. Zum anderen spricht ein Experiment quasi auf Länderebene dagegen: In der ehemaligen DDR bestand eine Impfflicht, so dass dort fast alle Kinder geimpft waren. Trotzdem gab es unter ihnen kaum Allergien – und deutlich weniger als in Westdeutschland, wo die Impfrate niedriger war. Erst nach der Wende, als die Impfpflicht abgeschafft wurde und auch die Impfraten sanken, nahm auch die Zahl der Allergiefälle in Ostdeutschland zu.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 19.07.2013

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Streit ums Impfen
Wie nötig und nützlich ist schützende Immunisierung?

Ein mutiger Sultan
Der erste große Impfversuch gegen die Pocken

Immun!
Ein englischer Arzt, viele Skeptiker und der erste echte Impfstoff

Eine Erfolgsgeschichte…
..mit vermeidbaren Rückschlägen

Befreiung von den "Schlacken"
Warum viele Anthroposophen und Homöopathen gegen Impfungen sind

Der Autismus-Schreck
Die Masern-Kombinationsimpfung und der Wakefield-Betrug

Allergie durch Impfung?
Sind gehäufte Impfungen zu belastend für das kindliche Immunsystem?

Nebenwirkungen
Eine Frage der Verhältnismäßigkeit

Die Sache mit den Zusatzstoffen
Was machen Quecksilber, Aluminium und Co im Impfstoff?

Unter dem Schutz der Herde
Warum Impfen auch die anderen schützt

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Masern breiten sich in Deutschland rapide aus
Impf-Müdigkeit führt zu einem besorgniserregenden Anstieg der Fallzahlen

Masernimpfung auch für Erwachsene sinnvoll
Ständige Impfkommission gbt neue Empfehlungen heraus

Polio: Ausrottung gescheitert?
Kinderlähmung wieder auf dem Vormarsch

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige