Abwehrprogramm auf dem Acker - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wasserstoffperoxid als Überlebenshilfe

Abwehrprogramm auf dem Acker

Einiges fanden die Pflanzenforscher inzwischen heraus: So spielen reaktive Sauerstoffverbindungen – Wasserstoffperoxid und verwandte Moleküle – eine entscheidende Rolle. Sie werden sehr rasch nach einer Verletzung, einer Infektion oder auch durch Ozonstress gebildet.

„Wasserstoffperoxid hat dabei zwei Funktionen“, erläutert Ingar Janzik. „Einerseits bewirkt es, dass im Erbgut der betroffenen Zellen ein Todesprogramm gestartet wird, andererseits wandert es in benachbartes Gewebe und aktiviert dort Gene, die schützende Substanzen produzieren.“ Geschädigte Zellen sterben rasch ab.

Reaktion der Pflanze auf Stress © g-o.de

Solche Nekrosen mögen für den Gärtner nichts als hässliche braune Flecken auf den Blättern sein – der Pflanze sichern sie möglicherweise das Überleben: Krankheitserreger vermehren sich in den toten Zellen nicht. Auch so genannte Lignine, Substanzen, die Zellwände verholzen lassen, tragen zur Schadensbegrenzung bei. Sie bilden eine Barriere für Viren, Pilze und Bakterien, die sich dann nicht mehr so leicht in das gesunde Gewebe ausbreiten.

Abbildung: Bei Stress bildet die Pflanze Wasserstoffperoxid (H²O²). Hohe Konzentrationen führen zum Zelltod und töten Bakterien ab. Geringere Konzentrationen aktivieren Gene, die schützende Substanzen produzieren. H²O² bewirkt die Bildung von Botenstoffen, die auch entfernte Pflanzenteile alarmieren.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter


Stand: 04.11.2002

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Pflanzen unter Stress
Abwehrstrategien gegen Mensch, Mikrobe und Chemie

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Angewachsen, aber nicht wehrlos
Wie ändert sich das Pflanzenverhalten unter Stress?

Abwehrprogramm auf dem Acker
Wasserstoffperoxid als Überlebenshilfe

Aspirin für Pflanzen?
Alternative zur Schädlingsbekämpfung mit "grüner Gentechnik"

Umwelt voll unter Kontrolle
Pflanzenkammern erlauben gezielte Einzeltests

Selbstmord bei hohen Ozonwerten
Unterschiedliche Risikogruppen auch in der Pflanzenwelt

Gezielte Abwehr
Mit Antibiotika und Hormonen gegen Schädlinge

Sommersmog durch Pflanzen?
Pflanzliche VOCs als "Anheizer" für Ozonbildung

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft
Anzeige
Anzeige