Abschied von Sonnensystem - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

..und ein "Familienportrait"

Abschied von Sonnensystem

Für Voyager 1 beginnt schon nach seinen Vorbeiflug am Saturn im Jahr 1980 ein ganz neuer Abschnitt seiner Mission: Die Schwerkraft des Ringplaneten katapultiert die Raumsonde aus der Bahnebene der Planeten heraus. Damit lässt Voyager die Sphäre der Planeten, Monde und sonstigen Himmelskörper endgültig hinter sich. Sein Kurs verläuft nach Norden und damit nach oben aus der Bahnebene heraus.

Das "Familienportrit": Voyager 1 erstellte diese Mosaikaufnahme - dias erste Bild des Sonnensystems von außen. © NASA/JPL

Das „Familienportrait“

Im Jahr 1990 blickt Voyager 1 ein letztes Mal zurück – und schießt eines der berühmtesten „Familienportraits“ der Astronomie. Zu diesem Zeitpunkt ist die Sonde knapp sechs Milliarden Kilometer von der Erde entfernt und fliegt 30 Grad oberhalb der Ebene der Planeten. Das verleiht ihr eine einzigartige Perspektive, aus der sie alle Planeten des Sonnensystems mit einem Kameraschwenk erfassen kann.

„Ich wusste, dass die Erde viel zu klein erscheinen würde, um Details auszumachen“, erinnert sich der Astronom Carl Sagan, der damals die Idee zu diesem „Selfie“ hatte. „Unser Planet wäre nur ein winziger Lichtpunkt, nicht einmal einen Pixel groß. Aber gerade ein solches Bild könnte uns unseren Platz im Kosmos in die richtige Perspektive rücken.“

"Pale Blue Dot": Die Erde ist nur ein winziger, hellblauer Pixel. © NASA/JPL

Und tatsächlich: Zwar sind Merkur und Mars wegen Blendeffekten der Sonne nicht zu erkennen, aber Venus, Erde, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun sind im Bildmosaik sichtbar. Es ist das erste Foto unseres Sonnensystems von außen. Der Anblick unseres Heimatplaneten inspiriert Sagan zu seinem berühmten Ausspruch: „Ein blasser blauer Punkt – wie ein Staubkorn, das in einem Sonnenstreif schwebt.“ Nach diesem letzten Rückblick auf seine Heimat wird die Kamera von Voyager 1 abgeschaltet – um Energie zu sparen.

Hinaus in die fernen Weiten

Für Voyager 2 heißt es im Jahr 1989 ebenfalls Abschied zu nehmen von den Planeten und Monden des Sonnensystems. Nach letzten Bildern der zarten Neptunringe und der Monde Triton, Proteus, Despina und Larissa lenkt die Passage des Neptun seine Flugbahn nun südlich aus der Bahnebene der Planeten heraus. Damit beginnt nun auch für diese Voyager-Sonde das zweite große Abenteuer – der Weg in die interstellaren Weiten.

Anzeige

YouTube: Bitte gib die korrekte URL an.

©

Doch schon was die beiden Raumsonden bis dahin erkundet und entdeckt haben, hat unser Bild des Sonnensystems für immer gewandelt. „Ich glaube, kaum eine Mission kann sich mit den Leistungen der Voyager-Sonden in ihren vier Jahrzehnten der Erkundung messen“, sagt Thomas Zurbuchen von der NASA. „Sie haben uns zuvor unbekannte Wunder des Universums gezeigt und die Menschheit dazu inspiriert, unser Sonnensystem immer weiter zu erkunden.“

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 18.08.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Voyager: Vorhut der Menschheit
Die Rekord-Raumsonden und ihre Geschichte

Rekorde und mehr
Die wichtigsten Meilensteine der Voyager-Missionen

Die perfekte Konstellation
Warum die Mission heute nicht möglich wäre

Die Grand Tour
Der Missionsplan und die Sonden

Die goldene Schallplatte
Eine Botschaft für die Außerirdischen

Überraschungen am Jupiter
Die ersten großen Entdeckungen

Reise zu den Außenwelten
Der Flug zum Saturn und darüber hinaus

Abschied von Sonnensystem
..und ein "Familienportrait"

Interstellares Neuland
Auf dem Weg zu den Sternen

Wie geht es weiter?
Die Zukunft der Voyager-Sonden

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Überraschung: Ist die Heliosphäre rund?
Daten widersprechen gängiger Lehrmeinung zur schützende Plasmawolke unseres Sonnensystems

Voyager-Sonden: So geht ihre Reise weiter
Weltraumteleskop Hubble blickt auf die künftige Flugroute der interstellaren Sonden

Voyager durchfliegt Tsunamis im All
Sonnenstürme verursachen Schockwellen bis in den interstellaren Raum hinein

Wie weit reicht das Sonnensystem?
Voyager 2 liefert Daten zu Ausdehnung und Form der Heliosphäre

Dossiers zum Thema

Rosetta - Auf der Jagd nach dem Kometen

Anzeige
Anzeige