Ablenken durch Anziehung - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ablenken durch Anziehung

Die Methode des "Gravity Tractor"

Ist es sicher, dass ein Asteroid die Erde treffen wird, dann läuft die Zeit. Denn von der verbleibenden Frist hängt entscheidend ab, ob und wie man die Katastrophe verhindern kann. Je mehr Zeit man noch hat, desto „sanfter“ können dabei die Abwehrmaßnahmen sein.

Welche Abwehrmethode sinnvoll ist, hängt von der Größe des Asteroiden und der Zeit bis zum Einschlag ab. © Tim Warchoki/National Academy of Sciences

Schwerkraft als Helfer

Liegt der Einschlag noch Jahrzehnte in der Zukunft und der Asteroid ist nicht gerade ein kilometergroßer Riese von der Größe des „Dinokillers„, dann könnte man die Gravitation für sich arbeiten lassen. Bei dieser Methode des „Gravity Tractor“ schickt man eine möglichst massereiche Raumsonde zum Asteroiden und bringt sie so nah heran wie es geht.

„Dabei entsteht eine Schwerkraftwechselwirkung, die beiden Körper ziehen sich gegenseitig an“, erklärt Asteroidenforscher Alan Harris vom DLR. „Die Raumsonde hat jedoch einen starken Antrieb und hält sich in einem immer gleichen Abstand vom Asteroiden.“ Ihr Schwerkrafteffekt führt so dazu, dass sich Geschwindigkeit oder Orbit des Asteroiden ein winziges Bisschen verändern. Im Laufe der Zeit summiert sich dieser Effekt – und führt im Idealfall dazu, dass der Brocken später haarscharf an der Erde vorbeifliegt, statt sie zu treffen.

Eine schwere Sonde mit starkem Antrieb könnte einen Asteroiden durch ihre bloße Schwerkraftwirkung ablenken. © NEOshield

Winzige Änderungen reichen

„Bisher existiert diese Methode zwar nur auf dem Papier, aber sie könnte funktionieren“, meint Harris. „Bei ausreichend langer Vorlaufzeit genügen schon Veränderungen der Orbitalgeschwindigkeit von wenigen Zentimeter pro Sekunde, um einen katastrophalen Impakt zu verhindern.“

Und noch einen Vorteil hätte diese „sanfte“ Technik: Sie funktioniert unabhängig von der Beschaffenheit des Asteroiden. Für die Schwerkraftwirkung ist es egal, ob der Brocken aus massivem Metall oder Gestein besteht oder aus porösen, nur lose zusammenhängenden Trümmerbrocken – es zählt nur die Masse. Das bedeutet, dass eine solche Abwehrmission starten könnte, auch ohne dass zuvor die Zusammensetzung genau untersucht werden konnte.

Anzeige

Das Problem der Trägerraketen

Aber die Methode hat – neben der langen Zeit, die benötigt wird – einen weiteren Haken: Damit eine solche Traktor-Raumsonde genügend Anziehungskraft entfaltet, muss sie viel Masse und einen starken Antrieb mitbringen. Die große Masse jedoch erfordert entsprechend leistungsstarke Trägerraketen – und die sind heute eher Mangelware.

Die Trägerrakete Saturn V, hier beim Start der Apollo-15 Mission, ist in puncto Nutzlast bis heute unerreicht. © NASA

Die bisher stärkste Rakete, die Saturn V der Apollo-Missionen, konnte noch eine Nutzlast von gut 45 Tonnen zum Mond transportieren. Doch an ihre Tragkraft reicht keine der heute eingesetzten Trägerraketen heran. Höchstens die zurzeit von Space X entwickelte „Falcon Heavy“ könnte – so sie denn gebaut wird – leistungsstark genug sein.

Für das Masseproblem gäbe es aber noch eine andere Lösung: multiple Traktoren. Dabei werden mehrere kleine statt einer großen Raumsonde zum Asteroiden geschickt. Dort angekommen, platzieren sie sich dann so, dass ihre Anziehung in die gleiche Richtung wirkt und sich dadurch addiert. Ob und wie solche Gravity Tractors eingesetzt werden könnte und welche Massen sie haben müssten, erforscht zurzeit unter anderem das europäische Projekt NEOshield-2.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 09.12.2016

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kollisionskurs Erde
Asteroidenabwehr – was tun gegen einen Einschlag?

Die Bedrohung
Wie wahrscheinlich ist ein kommender Einschlag?

Was wäre wenn?
Die ersten Schritte nach der Entdeckung

Ablenken durch Anziehung
Die Methode des "Gravity Tractor"

Raumsonde als Rammbock
Kinetische Impaktoren als Ablenk-Helfer

Sprengen als letzte Rettung?
Wie sinnvoll wären Atombomben gegen einen Asteroiden?

Hilflose Zielscheibe
Wie gut sind wir auf einen Ernstfall vorbereitet?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Proben-Mission zu einem Asteroiden gestartet
Raumsonde OSIRIS-REx soll eine Asteroidenprobe zur Erde zurückbringen

Forscher entdecken eines der größten Meteoriten-Streufelder Europas
Mehr als 600 Meteoriten-Fragmente eines seltenen Eisenmeteoriten im Schweizer Jura

Gewaltiger Einschlag vor rund 3,5 Milliarden Jahren?
Forscher finden urzeitliche Spuren eines Asteroideneinschlags in Australien

Knapper Vorbeiflug eines Asteroiden
470 Meter großer Brocken passiert die Erde am Samstag in sicherer Entfernung

Dossiers zum Thema

Kometen - Rätselhafte Vagabunden im Weltraum

Anzeige
Anzeige