Abhängigkeit hat viele Gesichter - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Abhängigkeit hat viele Gesichter

Nicht nur Angst und Depression gehören zu den Suchtsymptomen, auch Leugnung

Entzugserscheinungen treten nicht nur bei harten Drogen auf. Auch Internetsucht, Alkoholabhängigkeit und Spielsucht können von Paranoia, Nervosität, Angstzuständen oder ähnlichem begleitet sein. © SXC

Ist es einmal so weit gekommen, haben alle Abhängigkeiten – ob substanzbezogen oder nicht -einiges gemeinsam: Der Betroffene leidet unter psychischen oder körperlichen Entzugserscheinungen, wenn seine Sehnsucht nach dem nächsten Hochgefühl nicht erfüllt wird. Symptome wie Schmerzen, Muskelzittern, Nervosität, Angstzustände, Depressionen und Schweißausbrüche sind nur Beispiele des unter dem englischen Begriff „Craving“ zusammengefassten Verlangens nach dem Suchtmittel. Die Abhängigen stellen ab einem bestimmten Grad der Erkrankung ihr Leben ganz auf ihr Sucht-Verlangen ein. So rücken soziale Gefüge, Arbeit, Familie und im Extremfall sogar lebenserhaltende Alltäglichkeiten, wie Essen und Trinken, in den Hintergrund.

Nicht jeder Süchtige ist gleich

Je nach sozialem Status der Person und Verfügbarkeit des Suchtobjektes kommen diese Nebeneffekte dabei unterschiedlich stark zum Tragen. Denn das Bild vom Junkie am Bahnhof, der sich durch Diebstahl und Schnorrerei seinen nächsten Schuss erschleicht, lässt zwar vielen Eltern die Haare zu Berge stehen, repräsentiert aber nur einen sehr geringen Prozentsatz der Suchtkranken.

Wenn der Schnaps wichtiger ist als die Bedürfnisse der Familie ist es zu spät: Der Betroffene steckt mitten in der Sucht. © SXC

Abhängigkeit findet sich in allen Gesellschaftsschichten. So kann sich auch ein gut situierter Pegel-Trinker trotz Bitten und Betteln der Familie weigern, etwas an seiner Alkoholabhängigkeit zu ändern. Denn trotz seiner Sucht „funktioniert“ er im Alltag noch halbwegs normal. Und süchtig sei er schließlich sowieso ganz und gar nicht. Doch auch wenn es auf den ersten Blick nicht danach aussieht: Auch für ihn sind das Bier, der Wein, der Schnaps, wichtiger geworden als alles ihn Umgebende – er ist abhängig…

So kommen neben den Entzugssymptomen häufig das Nicht-Eingestehen und die Leugnung oder das Abtun des Problems als suchttypisch hinzu. Um Unsicherheit zu kaschieren, werden etwa Witze über das eigene Verhalten gemacht. „Ja, ich renn´ noch mal, bis ich tot um fall`!“ könnte etwa ein Sportsüchtiger – angesprochen auf seinen Bewegungszwang – humorvoll erwidern.

Und Sprüche wie „Ein Gläschen in Ehren kann niemand verwehren.“ sollen nur allzu häufig ein zwanghaftes Trinkverlangen kaschieren.

Anzeige

Doch mit fortschreitender Abhängigkeit wird diese immer Schwieriger zu leugnen, denn ein weiteres Merkmal der Sucht ist die eintretende Gewöhnung des Körpers. Das äußert sich unter anderem darin, dass etwa eine immer höhere Dosis eines Stoffes eingenommen werden muss oder eine Handlung häufiger und mit steigender Wichtigkeit ausgeführt werden muss, um den gleichen befriedigenden Effekt zu erzielen. So ist selbst die scheinbar harmloseste Sucht im fortgeschrittenen Stadium kaum mehr zu verstecken.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Kathrin Bernard
Stand: 22.02.2013

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Sucht
Wenn das Verlangen den Willen lenkt

Der erste Kontakt
Begegnung mit dem Suchtmittel Kokain

Tanz der Botenstoffe
Was passiert bei einem Rausch im Gehirn?

Von der Überlebenshilfe zum Suchtfaktor
Die Rolle des Belohnungssystems

Komplexes Gefüge
Körper und Psyche spielen auch bei der Sucht zusammen

Abhängigkeit hat viele Gesichter
Nicht nur Angst und Depression gehören zu den Suchtsymptomen, auch Leugnung

Schleichend in die Krankheit
Oft führt eine Gewohnheit kleinschrittig in die Sucht

Kaufen, spielen, Internet
Wenn Verhaltensweisen und Freizeitaktivitäten abhängig machen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Alkoholismus-Enzym entdeckt
Neprilysin könnte künftig Therapieansatz für Alkoholismus darstellen

Cannabis macht doch nicht dumm
Forscher widerspricht Studie zu vermeintlich langfristiger Hirnschädigung durch die Droge

Psychotherapie verändert das Gehirn
Übersteigerte Hirnaktivität von Patienten mit Panikstörungen geht auf Normalmaß zurück

Rauchen beeinflusst das Gehirn nachhaltig
Nicht nur die Lunge auch das Gehirn wird durch den Tabakkonsum beeinträchtigt

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige