30 Jahre alte Technik - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

30 Jahre alte Technik

Warum Dolly nicht schon früher entstand

Klonschaf Dolly, das erste geklonte Säugetier in den 1990er-Jahren, ging nicht auf das Konto von Embryologen. Es waren Agrarwissenschaftler, die sich der 30 Jahre alten Technik bedienten – mit der Absicht, sie landwirtschaftlich anzuwenden und tatsächlich gleiche Individuen besonders erfolgreicher Nutztiere herzustellen oder die Klontechnik als Werkzeug für die Herstellung gentechnisch veränderter Organismen zu benutzen.

Heute steht Klonschaf Dolly ausgestopft in einem Museum. © gemeinfrei

Nicht gradlinig

Die Geschichte des Klonens ist für die Wissenschaftsgeschichte in vielerlei Hinsicht typisch, erläutert die Wissenschaftshistorikerin Christina Brandt. „Die Entstehung von Wissen ist äußerst lokal, weil das Know-how bei einzelnen Forschern oder Arbeitsgruppen liegt und teure Großgeräte nur an wenigen Orten verfügbar sind“, sagt die Forscherin. „Die Fortentwicklung wird dann häufig durch das Überschreiten von Disziplinengrenzen begünstigt, und sie ist keinesfalls geradlinig.“

Die Dynamik des Forschungsprozesses wird ihrer Erfahrung nach durch das Changieren von wissenschaftlicher Neugier und technischer Anwendung vorangetrieben. „Die Visionäre in Sachen Klonen waren eben nicht die Embryologen, die die Technik entwickelt hatten“, so Brandt.

Erst 30 Jahre nach dem ersten geklonte Tier entstand Dolly - und dies nicht durch Embryologen. © thinkstock

„Vollkommen unvorhersehbar“

Typisch ist auch, dass mit großem zeitlichem Abstand vorhandene Techniken für die Anwendung wieder aufgegriffen werden. Manche Forschungszweige werden zu bestimmten Zeiten als regelrecht esoterisch angesehen, erleben dann aber plötzlich einen Boom. „Die Entstehung von neuem Wissen ist oft vollkommen unvorhersehbar. Das ist natürlich auch ein ethisches Problem. Man kann nie wissen, wofür etwas, das jemand zu einem bestimmten Zweck entwickelt, einmal genutzt werden wird“, so Brandt.

Unzählige Faktoren und Zufälle haben einen Einfluss auf die Wissensentstehung. „Gewissheiten, die wir heute zu haben meinen, können in ein paar Jahrzehnten schon längst wieder revidiert oder gar überholt sein“, betont die Forscherin. „Aber auch die großen Hoffnungen oder gesellschaftlichen Befürchtungen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt mit einem Forschungsfeld vehement verhandelt werden, erweisen sich im Gang der Geschichte dann oftmals als hinfällig, während sich plötzlich eine ethische Brisanz in ganz anderen Forschungsbereichen einstellt, die vorab gar nicht diskutiert wurde.“

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter

Meike Drießen / RUBIN
Stand: 11.11.2016

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wie es zum Klonschaf Dolly kam
Eine Wissenschaftshistorikerin auf der Spur des Klonens

Mit Äpfeln fing es an
Wie die ersten Klone entstanden

Klonen wird publik
Zwischen Aufbruch und Angst

30 Jahre alte Technik
Warum Dolly nicht schon früher entstand

Detektivin auf der Spur des Wissens
Interview mit Christina Brandt

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Klonen macht doch nicht alt
Studie an betagten Klonschafen widerlegt Sorge um vorzeitige Alterung durchs Klonen

Erste Stammzellen aus einem Klon-Embryo
Forscher überwinden entscheidende Hürde zum therapeutischen Klonen

Forscher klonen einen ausgestorbenen Frosch
40 Jahre eingefrorenes Erbgut entwickelt sich in fremder Eihülle zu lebenden Embryonen

Klon-Maus aus der Kälte
Japanischen Forschern gelingt Klonen aus 16 Jahre lang eingefrorenen Zellen

Menschlicher Embryo aus Hautzellen geklont
Kalifornische Biotech-Firma meldet Durchbruch in der menschlichen Klonforschung

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

Chimären - Künstliche Mensch-Tier-Mischwesen: Hybris oder Chance?

Anzeige
Anzeige