Zuwachs im Teilchenzoo - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Zuwachs im Teilchenzoo

Auf der Suche nach dem Geheimnis von Tetraquark und Co

Teilchen
Teilchenphysiker entdecken immer mehr exotische Teilchen mit mehr als drei Quarks © iStock/ scinexx

Die kleinsten Bausteine der Materie geben Rätsel auf – heute mehr denn je. Denn gerade in den letzten Jahren haben Physiker einige subatomare Teilchen entdeckt, die nicht ins gängige Schema passen. Dazu gehören unter anderem Partikel mit vier oder sogar mehr Quarks. Wie diese Teilchen zustande kommen und wie sie strukturiert sind, ist bislang offen – und Gegenstand intensiver Forschungen.

Zu den Wissenschaftlern, die gleich mehrere dieser exotischen Teilchen entdeckt haben, gehören die Physiker um Ulrich Wiedner von der Ruhr-Universität Bochum. Sie versuchen, diesen Mehrquark-Partikeln durch Elektronen-Positron-Kollisionen am BES-III-Experiment in China auf die Spur zu kommen. Aber auch ein neuer Teilchenbeschleuniger in Darmstadt könnte künftig bei der Lösung des Teilchen-Rätsels helfen.

Quelle: Julia Weiler/ RUBIN, Ruhr-Universität Bochum

Inhalt:

  1. Mysterium Proton
    Rätsel um die starke Wechselwirkung
  2. Gibt es noch weitere?
    Die Suche nach neuen Elementarteilchen
  3. Ein Quark zu viel
    Die Entdeckung der Tetraquarks
  4. Wie geht es weiter?
    FAIR, Gluebälle und die Stringtheorie
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Zuwachs im Teilchenzoo
Auf der Suche nach dem Geheimnis von Tetraquark und Co

Mysterium Proton
Rätsel um die starke Wechselwirkung

Gibt es noch weitere?
Die Suche nach neuen Elementarteilchen

Ein Quark zu viel
Die Entdeckung der Tetraquarks

Wie geht es weiter?
FAIR, Gluebälle und die Stringtheorie

News zum Thema

Ganze Familie von Tetraquarks entdeckt
Physiker entdecken gleich vier verschiedene exotische Teilchen

Besteht das Pentaquark aus zwei Teilen?
LHC liefert erste Hinweise auf die Struktur des exotischen Teilchens aus fünf Quarks

Exotischer Teilchenzustand gibt Rätsel auf
Neu entdecktes Zerfallsprodukt lässt sich nach gängiger Physik nicht erklären

Teilchen aus sechs Quarks bestätigt
Experiment im COSY-Beschleuniger weist erneut exotischen Zwischenzustand nach

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige