Verhütung - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Vom Liebesspaß ohne unerwünschte Folgen

Verhütung

Die meisten Deutschen verhüten mit Pille und Kondom. © Voyagerix/ thinkstock

Pille, Kondom, Spirale: Wohl kaum eine Errungenschaft hat unsere Sexualität so verändert wie zuverlässige Verhütungsmethoden. Um eine Schwangerschaft oder Geschlechtskrankheiten zu vermeiden, haben Paare heute zahlreiche Möglichkeiten. Doch wie sicher sind die Mittel wirklich, welche Nachteile haben sie – und warum ist Verhütung eigentlich noch immer fast ausschließlich Frauensache?

Sex haben zu können, ohne ein Kind zu zeugen oder sich mit einer gefährlichen Krankheit anzustecken, ist für viele Menschen heute selbstverständlich. Doch das war nicht immer so. Der Weg zur selbstbestimmten Familienplanung war steinig: Schon in der Antike versuchten Frauen und Männer auf die Folgen des Geschlechtsverkehrs Einfluss zu nehmen – allerdings mit allenfalls mäßigem Erfolg.

Lange Zeit war das einzig wirklich wirksame Mittel daher die Enthaltsamkeit. Sexuell aktive Frauen waren ihrer Fruchtbarkeit schutzlos ausgeliefert. Im Schnitt brachten sie in ihrem Leben zehn Kinder zur Welt. Erst mit der Entwicklung des Kondoms und vor allem der Antibabypille änderte sich das. Das 1960 erstmals verkaufte Hormonpräparat ist bis heute eines der sichersten Verhütungsmethoden und zudem eines der beliebtesten.

Doch die Errungenschaft in Form der kleinen Pillen kommt für Frauen nicht ohne Preis. Sie müssen dafür Nebenwirkungen wie ein erhöhtes Thromboserisiko in Kauf nehmen. Männer haben indes ein ganz anderes Problem: Für sie gibt es abgesehen von der drastischen Vasektomie und dem im Vergleich zur Pille eher unsicheren Kondom keine Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen. Dabei werden alternative Verhütungsmethoden für den Mann seit Jahrzehnten erforscht – zuletzt tatsächlich auch mit vielversprechenden Ergebnissen.

Inhalt:

  1. "In die Hocke gehen und niesen"
    Die Anfänge der Verhütung
  2. Die Pillen-Revolution
    Eine Hormontablette verändert die Welt
  3. Errungenschaft mit Schattenseiten
    Die Nebenwirkungen der Pille
  4. Alternativen zu Pille und Kondom
    Verhütungsmethoden im Überblick
  5. Pille & Co: Bald auch Männersache?
    Neue Verhütungsmittel für den Mann

Daniela Albat
Stand: 03.03.2017

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Verhütung
Vom Liebesspaß ohne unerwünschte Folgen

"In die Hocke gehen und niesen"
Die Anfänge der Verhütung

Die Pillen-Revolution
Eine Hormontablette verändert die Welt

Errungenschaft mit Schattenseiten
Die Nebenwirkungen der Pille

Alternativen zu Pille und Kondom
Verhütungsmethoden im Überblick

Pille & Co: Bald auch Männersache?
Neue Verhütungsmittel für den Mann

News zum Thema

Neuer Ansatz für die "Pille für den Mann"
Wirkstoff stoppt vorübergehend Spermienproduktion bei Mäusen

Kondomnutzung senkt HIV-Rate in Südafrika
Safer Sex hatte mehr Wirkung als antivirale Medikamente

Verhütungsmittel ändert Lemuren-Verhalten
Wirkstoff zur Empfängnisverhütung macht Weibchen geruchlich unattraktiver

Menschliches Spermien-Gen ist 600 Millionen Jahre alt
„Boule“-Gen steuert Spermien-Produktion im gesamten Tierreich

Antibabypille beeinflusst Partnerwahl
Verhütungsmittel verändert Attraktivität des männliche Geruchs

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Oxytocin - Ein Kuschelhormon mit vielen (Neben-) Wirkungen

Partnerwahl - Zwischen Intuition und Kalkül

Schönheit - Symmetrie, Kindchenschema und Proportionen

Die Macht der Hormone - Alleskönner, Jungbrunnen und Liebestrank?

Anzeige
Anzeige