Vergessene Koryphäen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Vergessene Koryphäen

Frauen in der Wissenschaft gestern und heute

Historisches Portrait Antoine de Lavoisiers und seiner Frau Marie-Anne Pierrette Paulze von Jacques-Louis David (1748–1825). © gemeinfrei

Wer klärte die Struktur der DNA auf? James Watson und Francis Crick! Wer entdeckte und beschrieb die Uran-Spaltung? Otto Hahn! Aber wer sind dann Rosalind Franklin und Lise Meitner? Oder Hypatia, Cecile Vogt und Barbara Mc Clintock? Sie und viele andere Frauen haben mit ihren wissenschaftlichen Leistungen unsere Forschungsgeschichte geprägt – doch sie wurden meist vergessen, verdrängt oder sogar totgeschwiegen. Warum?

Seit die Menschen begannen, die uns umgebende Welt zu erforschen, gab es auch weibliche Wissenschaftlerinnen. Diese haben wichtige Beiträge zur Forschung geleistet und die Gesellschaft intensiv mitgeprägt. Die oft scharfen Restriktionen ihrer Zeit, eine Leugnung ihrer Tätigkeiten, Diffamierung ihrer Person oder die nachträglicher Zuschreibung ihrer Forschungsergebnisse an männliche Zeitgenossen verhinderten jedoch meist den Aufstieg von Frauen in den Wissensolymp. Ihre Spuren wurden nicht selten so sehr verwischt, dass außer einer Anekdote nichts von ihnen erhalten blieb. Doch was machte es den Frauen so schwer und warum kennen wir bis heute so wenige von ihnen?

Inhalt:

  1. "…damit er nicht gelangweilt werde"
    Erste Hürde: Bildungsbarrieren für Frauen
  2. Eine ermordete Philosophin
    Hypatia von Alexandria: Die frühe Gelehrte
  3. Als Männer verkleidete Frauen und leichte Mädchen
    Weibliche Gelehrte im antiken Athen
  4. Das dunkle Zeitalter
    Nonnen als Forscherinnen des Mittelalters
  5. Eine Nonne als Star
    Hildegard von Bingen setzt sich gegen alle Widerstände durch
  6. Ärztin im mittelalterlichen Italien
    Trotula di Ruggiero und die Anfänge der Gynäkologie
  7. Weibliche Sternengucker und erste Programmiererinnen
    Forscherinnen zwischen Mittelalter und Aufklärung
  8. Die erste Programmiererin
    Ada Lovelace, Charles Babbage und die mechanische Rechenmaschine
  9. Nobelpreise - ein Männerdomäne
    Viele der Ehrungen gingen an Männer, wenige an Frauen - zu Recht?
  10. Die vergessene Entdeckerin der Doppelhelix
    Rosalind Franklin und die Struktur der DNA

Kathrin Bernard
Stand: 07.12.2012

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Vergessene Koryphäen
Frauen in der Wissenschaft gestern und heute

"…damit er nicht gelangweilt werde"
Erste Hürde: Bildungsbarrieren für Frauen

Eine ermordete Philosophin
Hypatia von Alexandria: Die frühe Gelehrte

Als Männer verkleidete Frauen und leichte Mädchen
Weibliche Gelehrte im antiken Athen

Das dunkle Zeitalter
Nonnen als Forscherinnen des Mittelalters

Eine Nonne als Star
Hildegard von Bingen setzt sich gegen alle Widerstände durch

Ärztin im mittelalterlichen Italien
Trotula di Ruggiero und die Anfänge der Gynäkologie

Weibliche Sternengucker und erste Programmiererinnen
Forscherinnen zwischen Mittelalter und Aufklärung

Die erste Programmiererin
Ada Lovelace, Charles Babbage und die mechanische Rechenmaschine

Nobelpreise - ein Männerdomäne
Viele der Ehrungen gingen an Männer, wenige an Frauen - zu Recht?

Die vergessene Entdeckerin der Doppelhelix
Rosalind Franklin und die Struktur der DNA

News zum Thema

Chemie-Nobelpreis für Entschlüsselung der Ribosomen-Struktur
Preisträger ermöglichten ersten Einblick in Aufbau und Funktion der Proteinfabrik der Zelle

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige