Unter den Maaren brodelt es noch - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Unter den Maaren brodelt es noch

Die Eifelvulkane: Ruhend aber noch lebendig

Die drei Dauner Maare in der Eifel (Gemündener, Weinfelder, Schalkenmehrener) © Martin Schildgen/ GFDL

Heute ist die Eifel eine idyllische Landschaft aus Hügeln und Seen. Doch im Untergrund brodelt es: Noch vor wenigen tausend Jahren spien hier Vulkane Lava und heißen Dampf. Dieser Vulkanismus ist aber nicht tot – er ruht nur…

Die Vulkane der Eifel sind weltweit bekannt und für Geowissenschaftler von großer Bedeutung. Seit der Gründung des „Vulkaneifel European Geopark“ sind die Vulkane nun auch zu einer Attraktion für Urlauber geworden. Besucher aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden bewundern in zunehmender Zahl die geologischen Schätze, die lange Zeit nur von der Baustoffindustrie genutzt wurden. Die Geowissenschaften und die Faszination, die von der gewaltigen Kraft der Erde ausgeht, sind nun ein populäres Thema.

Von den neuen Geo-Touristen als auch von den Anwohnern der Region kommen viele Fragen: Insbesondere wollen sie wissen, ob das Vulkanfeld ausgestorben ist oder sich nur in einer Ruhephase befindet. Und falls weitere Ausbrüche möglich wären, folgen eine ganze Reihe weiterer Fragen: Wo wird es losgehen? Wie wird eine Eruption aussehen? Wird sie groß oder klein sein? Ist das Katastrophen-Szenario in dem Buch „Die Flucht der Ameisen“ realistisch?

Inhalt:

  1. Blühende Landschaft auf vulkanischen Grund
    Der Eifel-Vulkanismus ruht nur, ist aber nicht tot
  2. Besuch aus den Tiefen des Erdmantels
    Wie Maare und Schlackenkegel entstehen
  3. Der Rockeskyller Kopf als Forschungsobjekt
    Der zeitlichen Entwicklung von Vulkankomplexen auf der Spur
  4. Wechsel aus Eruptionen und Ruhe
    Die Eruptionsgeschichte der Eifel

Alan B. Woodland und Cliff S. J. Shaw / Forschung Frankfurt
Stand: 13.03.2009

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Unter den Maaren brodelt es noch
Die Eifelvulkane: Ruhend aber noch lebendig

Blühende Landschaft auf vulkanischen Grund
Der Eifel-Vulkanismus ruht nur, ist aber nicht tot

Besuch aus den Tiefen des Erdmantels
Wie Maare und Schlackenkegel entstehen

Der Rockeskyller Kopf als Forschungsobjekt
Der zeitlichen Entwicklung von Vulkankomplexen auf der Spur

Wechsel aus Eruptionen und Ruhe
Die Eruptionsgeschichte der Eifel

News zum Thema

Basalt ist Gestein des Jahres 2009
Geowissenschaftler küren Relikt der „feurigen“ Vergangenheit

Vulkankrater als Oasen für Dinosaurier
Eifel-ähnliche Landschaft als Lebensraum für erste Giganten der Erdgeschichte

Maare - die Augen der Eifel
Vulkanismus einmal anders

Nationaler Geopark Vulkaneifel
Die Augen der Eifel

Vulkaneifel ist neuer GeoPark
Tourismus und Natur vereint

„Vulkan im Vorgarten“ enträtselt
Eruptionsgeschichte eines Eifelvulkans enthüllt Ungewöhnliches

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige