Anzeige

RNA-Wirkstoffe: Mehr als nur Corona

Mit RNA gegen Krebs, Erbkrankheiten und Infektionen

mRNA
RNA-Wirkstoffe sind durch die Corona-Impfstoffe bekannt geworden. Aber die messenger-RNA lässt sich auch gegen andere Krankheiten einsetzen. © libre de droit/ Getty images

Die Corona-Pandemie hat erstmals bewiesen, wie leistungsfähig mRNA-Impfstoffe sind und wie effektiv sie gegen virale Infektionskrankheiten wirken können. Doch die Technologie kann noch mehr: RNA-Wirkstoffe könnten ein echter „Gamechanger“ auch im Kampf gegen Erbkrankheiten, Krebs und andere Leiden werden.

Die messenger-RNA ist in jeder unserer Zellen massenweise vorhanden, denn ohne sie kann kein Gen in das passende Protein umgesetzt werden. Gerade diese Funktion der mRNA als Boten und Informationsüberträger macht sie aber auch in der Medizin vielseitig anwendbar. Bringt man sie in die Zellen, können dadurch Gendefekte ausgeglichen, krankmachende Proteine blockiert oder ersetzt und sogar ganze Zellen gezielt ausgeschaltet werden. Das eröffnet völlig neue Möglichkeiten medizinscher Behandlungen.

Inhalt:

  1. Software des Lebens
    Warum die RNA so wichtig und vielversprechend ist
  2. Die Tücke liegt im Detail
    Die drei großen Hürden auf dem Weg zur RNA-Therapie
  3. Von Muskoviszidose bis Herzinfarkt
    RNA-Therapien gegen Krankheiten
  4. Gegen Covid, Influenza und Co
    mRNA als Impfstoff gegen Infektionen
  5. Mit mRNA gegen Krebs
    Wie eine Impfung Tumore bekämpfen kann
Anzeige

Inhalt des Dossiers

RNA-Wirkstoffe: Mehr als nur Corona
Mit RNA gegen Krebs, Erbkrankheiten und Infektionen

Software des Lebens
Warum die RNA so wichtig und vielversprechend ist

Die Tücke liegt im Detail
Die drei großen Hürden auf dem Weg zur RNA-Therapie

Von Muskoviszidose bis Herzinfarkt
RNA-Therapien gegen Krankheiten

Gegen Covid, Influenza und Co
mRNA als Impfstoff gegen Infektionen

Mit mRNA gegen Krebs
Wie eine Impfung Tumore bekämpfen kann

News zum Thema

keine News verknüpft

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern