Psychopathie – das kalte Herz - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Psychopathie – das kalte Herz

Was steckt hinter der psychopathischen Persönlichkeitsstörung?

Psychopathie
Was verbirgt sich hinter der oft charmanten Maske des Psychopathen? © kupparock/ iStock

Sie gelten als gefühlskalt, mitleidlos und manipulativ – Psychopathen haben keinen sonderlich guten Ruf. Vor allem Serienkiller und andere Schwerverbrecher prägen das landläufige Bild dieser Persönlichkeitsstörung. Doch was verbirgt sich wirklich hinter dem Phänomen der Psychopathie? Und steckt womöglich ein wenig davon in uns allen?

Schon der Begriff weckt Unbehagen: Psychopathie bedeutet im Griechischen so viel wie „kranker Geist“. Was genau diesen Geisteszustand ausmacht, beginnen Wissenschaftler jedoch erst allmählich zu ergründen. Zwar gibt es seit den 1980er Jahren eine Checkliste der klassischen psychopathischen Merkmale, die noch heute für die Diagnose herangezogen wird. Doch was bei einem Menschen mit Psychopathie im Gehirn passiert, warum jemand psychopathische Züge entwickelt und welche Folgen dies hat, ist bislang erst in Teilen bekannt.

Inhalt:

  1. Nicht nur Serienkiller
    Was ist ein Psychopath?
  2. Das kalte Herz
    Haben Psychopathen Gefühle?
  3. "Kognitiv, nicht emotional"
    Psychopathen und die Empathie
  4. Fehlende Verknüpfung
    Blick ins Gehirn des Psychopathen
  5. Der Psychopath im Maßanzug
    Warum psychopathische Wesenszüge der Karriere helfen können
Anzeige

Videos jetzt im Netz

Teaserbild Ringvorlesung Klimawandel und Ich

Ringvorlesung "Klimawandel und Ich"

Inhalt des Dossiers

Psychopathie – das kalte Herz
Was steckt hinter der psychopathischen Persönlichkeitsstörung?

Nicht nur Serienkiller
Was ist ein Psychopath?

Das kalte Herz
Haben Psychopathen Gefühle?

"Kognitiv, nicht emotional"
Psychopathen und die Empathie

Fehlende Verknüpfung
Blick ins Gehirn des Psychopathen

Der Psychopath im Maßanzug
Warum psychopathische Wesenszüge der Karriere helfen können

News zum Thema

Psychopathen auf dem Chefsessel?
Psychopathische Wesenszüge helfen beim Karriereaufstieg – aber nur Männern

Psychopathen gähnen seltener mit
Fehlende Empathie sorgt für geringere Ansteckung beim Gähnen

Psychopathen: Testosteron macht es schlimmer
Verbindung zwischen Kontroll- und Gefühlszentrum ist gestört

Schalter für Mitgefühl
Psychopathen können mitfühlen - allerdings wird diese Hirnfunktion erst nach Aufforderung aktiviert

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Oxytocin - Ein Kuschelhormon mit vielen (Neben-) Wirkungen

Glück

Glück - Das Gefühl aller Gefühle

Anzeige
Anzeige