Klima-Hotspot Moorböden - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Klima-Hotspot Moorböden

Wie Forscher den Treibhausgas-Emissionen von Mooren auf die Spur kommen

Solche naturnahen Moorlandschaften - hier das Ahlenmoor - sind in Deutschland selten geworden: Ungefähr 75 Prozent der Moore werden landwirtschaftlich genutzt, was zu einer enormen Freisetzung von CO2 führt. © Bärbel Tiemeyer / vTI

Landwirtschaftlich genutzte Moorböden haben es in sich: Sie sind die größte Einzelquelle für Treibhausgase außerhalb des Energiesektors. Rund 40 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente geben sie frei – pro Jahr. Das entspricht etwa den Emissionen des gesamten deutschen Luftverkehrs. Bei der Vermeidung klimaschädlicher Treibhausgase gewinnen Moore deshalb immer mehr an Bedeutung.

Doch der Klima-Hotspot Moorböden ist noch längst nicht vollständig untersucht. Wissenschaftler vom Johann Heinrich von Thünen-Institut in Braunschweig gehen deshalb seit 2009 zusammen mit zahlreichen Partnern diesen Wissenslücken in einem Forschungsprojekt auf dem Grund.

Langfristiges Ziel der Aktivitäten ist nicht nur, die Rolle der natürlichen und der kultivierten Moorflächen im Klimageschehen zu verdeutlichen. Die Wissenschaftler wollen auch tragfähige Kompromisse zwischen Moorschutz und einer Jahrzehnte bis Jahrhunderte währenden Moornutzung finden – und damit etwas für den Klimaschutz tun.

Inhalt:

  1. Dem Ökosystem beim Atmen zugeschaut
    Treibhausgas-Emissionen im Visier der Forscher
  2. Klimaschutz durch Moorschutz
    Thünen-Institut berechnet CO2-Emissionen landwirtschaftlich genutzter Böden
  3. Moore als Kohlenstoffspeicher
    Das Funktionsprinzip des Ökosystems
  4. Entwässerung ist Trumpf
    Landwirtschaftliche Moornutzung
  5. Messen, messen, messen
    Forscher untersuchen CO2-Flüsse zwischen Biosphäre und Atmosphäre
  6. Organisch oder mineralisch?
    Boden ist nicht gleich Boden
  7. Archive der Vergangenheit
    Moore konservieren Kultur- und Umweltgeschichte

Barbara Michel, Olivia Plättner, Franziska Gründel / Johann Heinrich von Thünen-Institut, Institut für Agrarrelevante Klimaforschung / ForschungsReport 2/2011
Stand: 20.01.2012

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Klima-Hotspot Moorböden
Wie Forscher den Treibhausgas-Emissionen von Mooren auf die Spur kommen

Dem Ökosystem beim Atmen zugeschaut
Treibhausgas-Emissionen im Visier der Forscher

Klimaschutz durch Moorschutz
Thünen-Institut berechnet CO2-Emissionen landwirtschaftlich genutzter Böden

Moore als Kohlenstoffspeicher
Das Funktionsprinzip des Ökosystems

Entwässerung ist Trumpf
Landwirtschaftliche Moornutzung

Messen, messen, messen
Forscher untersuchen CO2-Flüsse zwischen Biosphäre und Atmosphäre

Organisch oder mineralisch?
Boden ist nicht gleich Boden

Archive der Vergangenheit
Moore konservieren Kultur- und Umweltgeschichte

News zum Thema

keine News verknüpft

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Böden - Die dünne Haut der Erde

Permafrost - Kalter Boden und seine globale Bedeutung

Anzeige
Anzeige