Großer Bohrer jagt nach den Kleinsten - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wissenschaftliches Bohren für die geomikrobiologische Forschung

Großer Bohrer jagt nach den Kleinsten

Vierteiliger Bohrkopf - nur mit Hilfe von Bohrungen können wir in die tiefe Biosphäre vordringen © IODP

Tief unter unsern Füßen liegt eine ganze Lebenswelt – im Gestein der Erdkruste und im tiefen Sediment der Meere. Doch um zu erforschen, was dort lebt, muss man bohren. Und genau hier beginnt das Problem: Wie schafft man es, mit riesigen Bohrgeräten an die winzigen Organismen heranzukommen – ohne dass sie zugrunde gehen oder die Proben kontaminiert werden?

Genau mit dieser Frage beschäftigen sich Geomikrobiologen wie Jens Kallmeyer vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ in Potsdam. Was für Probleme bei wissenschaftlichen Bohrungen auftreten können und wie man eine Kontamination minimiert oder ihr zumindest auf die Schliche kommt erklärt er uns in diesem Dossier.

Inhalt:

  1. In der "Unterwelt"
    Tief unter der Oberfläche existiert eine ganze Lebenswelt
  2. Sensible Extremisten
    Organismen der tiefen Biosphäre sind schwer zu beproben
  3. Schmutziges Bohren
    Warum eine Bohrung ohne Kontaminationen kaum möglich ist
  4. Steril geht nicht
    Auch das Bohrgerät sorgt für Kontaminationen
  5. Verräterisches Leuchten
    Kontaminationskontrolle mit Hilfe von Tracern
  6. Frühe Planung hilft
    Wie Bohrungen in die tiefe Biosphäre trotzdem gelingen

Jens Kallmeyer / Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam
Stand: 19.09.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Großer Bohrer jagt nach den Kleinsten
Wissenschaftliches Bohren für die geomikrobiologische Forschung

In der "Unterwelt"
Tief unter der Oberfläche existiert eine ganze Lebenswelt

Sensible Extremisten
Organismen der tiefen Biosphäre sind schwer zu beproben

Schmutziges Bohren
Warum eine Bohrung ohne Kontaminationen kaum möglich ist

Steril geht nicht
Auch das Bohrgerät sorgt für Kontaminationen

Verräterisches Leuchten
Kontaminationskontrolle mit Hilfe von Tracern

Frühe Planung hilft
Wie Bohrungen in die tiefe Biosphäre trotzdem gelingen

News zum Thema

Ältestes Wasser der Erde entdeckt
In 2,4 Kilometern Tiefe hat ein gut 1,5 Milliarden Jahre altes Wasserreservoir überdauert

Forscher bohren tiefstes Loch unter dem Meer
Expedition vor Japan erreicht mit mehr als 2.111 Metern neuen Tiefenrekord

Tiefbohrungen: Vorstoß zum Erdmantel bald möglich?
Erste Vorarbeiten für eine Neuauflage des „Projekts Mohole“ laufen bereits

Eiskernbohrung in Grönland erreicht Felsbett
Rückschlüsse auf Klimabedingungen und Höhe des Meeresspiegels in der letzten Warmzeit

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige