Anzeige

Russischer Löwenzahn auf dem Weg zum heimischen Kautschuklieferanten

Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Der Russische Löwenzahn (Taraxacum koksaghyz) wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in Kasachstan entdeckt und wird seit 1931 zur Gewinnung von Naturkautschuk angebaut. Durch die Entwicklung des synthetischen Kautschuks kam der Anbau nach dem ZweitenWeltkrieg weitgehend zum Erliegen. Seit einigen Jahren wird Pflanze aler als potentielle Rohstoffquelle für Kautschuk in Europa und Nordamerika wieder intensiv beforscht. Ziel des Anfang Oktober gestarteten Projektes „DandelionDataBase“ ist es, eine Datenbank zu entwickeln, die auch komplexe Fragestellungen zum Anbau der Kautschuk-Alternative beantworten kann.

„Die Idee besteht darin, all die Daten, die wir innerhalb, teilweise aber auch abseits unser wissenschaftlichen Fragestellung über die Jahre und Standorte hinweg erhoben haben, zusammen mit der JKI-Datenverarbeitung in einer Datenbank zusammenzuführen und damit einen Mehrwert vor allem im Hinblick auf praktische Anbaufragen zu erhalten“, erklärt Katja Thiele, die am JKI- Fachinstitut für die Sicherheit biotechnologischer Verfahren bei Pflanzen die agronomisch ausgerichteten Taraxacum-Projekte betreut, „d.h. wir könnten z.B. aufgrund der dokumentierten Niederschlagsmenge, Sonnenstunden und Bodenbeschaffenheit der vergangenen Praxisanbauten und Feldversuche auch Aussagen über den Einfluss der Niederschlagsmenge auf die Ertragseigenschaften des Löwenzahns treffen, ohne diesen Zusammenhang explizit untersucht zu haben. Daher kann die Datenbank auch ein wichtiges Werkzeug darstellen, um den Anbau des Löwenzahns zu verstetigen und ihn als Kulturpflanze zu etablieren.“

Hintergrund zu den Anstrengungen rund um den Russischen Löwenzahn ist die Suche nach Alternativen zur herkömmlichen Kautschukgewinnung und deren Anbau auf heimischen Feldern. Derzeit stellt das Anritzen von Kautschukbäumen im südostasiatischen Raum die Hauptquelle für den weltweiten Naturkautschukbedarf dar. „Im Gegensatz zum Gummibaum kommt Russischer Löwenzahn hervorragend mit den Bedingungen unseres gemäßigten Klimas zurecht, enthält dabei nennenswerte Mengen Kautschuk in seinem Milchsaft, benötigt keine zusätzliche Düngung und ist nach der Aussaat innerhalb eines Jahres erntefähig“, zählt Katja Thiele die Vorteile des Löwenzahns auf. So könne man in der Produktion und in der Nutzung von Kautschuk sowohl umweltfreundlicher, als auch unabhängiger vom Handel des börsennotierten Rohstoffes agieren.

Noch reicht die Menge des im Löwenzahn enthaltenen Kautschuks jedoch nicht für eine wettbewerbsfähige Produktion aus. Aus diesem Grund sucht Helge Flüß am Institut für Züchtungsforschung an landwirtschaftlichen Kulturen des JKI in Groß Lüsewitz nach molekularen Markern. Diese sollen in Kombination mit günstigen Eigenschaften des Ertrags, wie erhöhter Biomasse und Kautschukgehalt auftreten und als Werkzeuge für die Züchtung neuer Linien dienen. Die eigentliche Züchtung des Russischen Löwenzahns wird in enger Kooperation mit dem auf Sonderkulturen spezialisierten Züchtungsunternehmen ESKUSA GmbH durchgeführt.

Neben des durch die Continental Reifen Deutschland GmbH geförderten Projekts „DandelionDataBase“ und der Identifizierung von Selektionsmarker im TAKOWIND III läuft am JKI aktuell das Löwenzahn-Projekt „RUBIN 2“ welches zusammen mit dem Fraunhofer Institut einen Schwerpunkt auf die Entwicklung eines Unkrautmanagements in Taraxacum-Beständen legt.

Anzeige

Dem ökonomischen Potenzial des Russischen Löwenzahns widmen sich die Forschungspartner Fraunhofer IME und die Continental Reifen Deutschland GmbH mit ihrer Ausgründung TaraxaGum-Lab in Anklam. Gemeinsam forschen sie an der Marktfähigkeit des Löwenzahn-Kautschuks, suchen landwirtschaftliche Partner für den Vertragsanbau und initiierten die erste serienmäßige Herstellung eines Taraxacum-Fahrradreifens.

Quelle: Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Biomasse - Holz, Stroh und Biogas - Energielieferanten der Zukunft?

News des Tages

Tethyshadros insularis

Europas Dinos waren keine Zwerge

Exoplaneten-Zwerg mit Riesenkern

Special: Coronavirus und Covid-19

Impfstoffe: Moderna und BioNTech im Vergleich

Bücher zum Thema

Ein Löffelchen voll Biotechnologie - von Reinhard Renneberg

Rohstoffe für Zukunftstechnologien - von Gerhard Angerer, Lorenz Erdmann und Frank Marscheider-Weidemann

Botanik - Die umfassende Biologie der Pflanzen von Ulrich Lüttge, Manfred Kluge und Gerhard Thiel

Deutschlands verborgene Rohstoffe - Kupfer, Gold und seltene Erden Von Christoph Seidler

Top-Clicks der Woche