Neue Verkehrskonzepte - E-Scooter als Alternative? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Neue Verkehrskonzepte – E-Scooter als Alternative?

Nachhaltigkeit

Schülerin mit E-Scooter
E-Scooter sind zwar zunächst einmal emissonsfrei, aber keinesfalls klimaneutral. © iStock.com, Andrei Stanescu

Erst seit wenigen Wochen sind Elektro Scooter in Deutschland zugelassen, da stehen sie schon wieder in der Kritik und sollen aus den Städten vielleicht bald wieder verschwinden. So nachhaltig und umweltfreundlich wie die Hersteller und einige Verfechter von emissionsfreien Verkehrskonzepten behaupten, sind sie nicht. Die kleinen Flitzer ermöglichen zwar das emissionsfreie Fahren, doch die Öko-Bilanz der Herstellung und der Batterien ist schlecht. Für die leichten Gehäuse und die Batterien werden seltene Erden und Bauxit benötigt. Diese Rohstoffe werden unter massiven ökologischen Beeinträchtigungen in China, Indien oder Mauretanien abgebaut.

E-Scooter – guter Ansatz, aber nicht ausgereift

In vielen deutschen Metropolen, darunter in Berlin und in Köln, kennzeichnen E-Scooter immer häufiger das Straßenbild. Sie sollten zu klimaneutralen Verkehrskonzepten beitragen, doch stellen sie letztendlich nur eine weitere Maschinisierung des Großstadtverkehrs dar. In einer Befragung mit 4.382 Teilnehmern, welches Verkehrsmittel die Befragten nutzen würden, wenn es noch keine E-Scooter geben würde, gaben 47 Prozent an, dass sie zu Fuß gegangen wären, während 29 Prozent die öffentlichen Verkehrsmittel genutzt hätten. Das zeigt, dass die E-Scooter eigentlich keine Verbesserung darstellen. Ein Nachteil ist die lange Ladedauer. Bei einigen Herstellern dauert es sieben Stunden, bis die Batterie vollständig aufgeladen wird. Der Energiebedarf ist hoch, was sich nachteilig auf Klima und Umwelt auswirkt.

Wahl zwischen manuellem und elektrischem Antrieb

Eine Alternative zu den E-Scootern, die immer aufgeladen werden müssen, sind E-Scooter, die wahlweise manuell oder elektrisch angetrieben werden können. Wer klimabewusst unterwegs sein möchte, schaltet den E-Antrieb ab und nutzt den Roller wie einen Tretroller ohne elektrischen Antrieb. Nur dort, wo die Fahrt anstrengend ist, wird der Motor dazugeschaltet.

Alternativen zu den E-Scootern

Verschiedene Vermieter haben sich bereits in verschiedenen Städten etabliert, um E-Scooter zu vermieten. In Köln bemängelt die Polizei schon die Praktiken der Vermieter und fordert sie auf, mehr für die Sicherheit ihrer Kunden zu tun. Kritisiert wird auch, dass Wege durch die E-Scooter blockiert werden. Gegenwärtig wird an Alternativen zu den E-Scootern gearbeitet. Eine solche Alternative könnten autonom fahrende Kleinbusse sein, wie sie probeweise bereits auf Sylt eingesetzt werden. Die Geschwindigkeit der Kleinbusse, die zusätzlich zu den bereits vorhandenen Linienbussen unterwegs sind, beträgt maximal 18 km/h. Ein Operator an Bord kann in der Erprobungsphase jederzeit manuell eingreifen. Der nächste Schritt soll der On-Demand-Betrieb sein, bei dem die autonomen Busse nur dann fahren, wenn sie benötigt werden. In einigen Ländern, beispielsweise China, sind bereits Ansätze mit Lieferwagen ohne Fahrer im On-Demand-Betrieb vorhanden.

Autonomes Fahren als Verkehrskonzept der Zukunft

Geht es um Verkehrskonzepte der Zukunft, hat das autonome Fahren einen hohen Stellenwert. Die autonom fahrenden Kleinbusse in der Erprobungsphase sind ein Beispiel dafür. Die Autohersteller arbeiten an autonom fahrenden Autos. Ist ein autonom fahrendes Auto tatsächlich nachhaltiger als ein manuell gesteuertes Auto? Experten gehen davon aus, dass das autonome Fahren zu einem geringeren Emissionsausstoß und zu mehr Verkehrssicherheit führt. Da das Fahrzeug von selbst die Fahrweise bestimmt, ist eine kraftstoffsparende Fahrweise denkbar. Die Fahrzeuge müssen jedoch noch hinzulernen, um auf die verschiedensten Situationen zu reagieren. Daimler hat dafür ein Erprobungsfahrzeug auf Bildungsreise geschickt.

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Videos jetzt im Netz

Teaserbild Ringvorlesung Klimawandel und Ich

Ringvorlesung "Klimawandel und Ich"

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

Bücher zum Thema

Alles über Strom - So funktioniert Alltagselektronik von Christian Synwoldt

Energieeffizienz - Ein Lehr- und Handbuch von Martin Pehnt

Projekt Zukunft - Die Megatrends in Wissenschaft und Technik von Hans-Jürgen Warnecke

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige