Impfungen gegen Karies: Ist das bald möglich? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Impfungen gegen Karies: Ist das bald möglich?

Zahnmedizin

Spritze am Oberarm eines Kleindkindes
© pixabay.com, whitesession (CCO)

Karies ist weltweit verbreitet. Die Ablagerungen auf den Zähnen haben Entzündungen zur Folge, fressen Löcher in die Zähne und können große Schmerzen sowie aufwändige Behandlungen nach sich ziehen. Eine gründliche Mundhygiene ist das beste Mittel gegen Karies. Forscher arbeiten jedoch bereits an einem Impfstoff, der vor Karies schützen soll.

Chinesische Wissenschaftlicher forschen schon länger an einem Karies-Impfstoff. Bereits vor Jahren haben sie einen ersten Weg gefunden, die Bakterien zu blockieren, die Karies verursachen. Allerdings war dieser mit vielen Nebenwirkungen verbunden. In einer aktuelleren Studie berichten die Wissenschaftler über neue Fortschritte und die Wirkweise des Impfstoffs.

Wie kann eine Impfung gegen Karies funktionieren?

Der Impfstoff gegen Karies, an dem aktuell geforscht wird, wird über ein Nasenspray verabreicht. Er enthält Proteine, die die Wirkung des Bakteriums Streptococcus mutans blockieren. Dieses verursacht die Karies, indem es Säuren bildet, die die Zahnsubstanz zerstören.

Interessant ist, dass die Impfung nicht nur prophylaktisch wirkt, wie die meisten anderen Impfungen. Auch bei bereits an Karies erkrankten Mäusen und Ratten konnte der Impfstoff dabei helfen, die Krankheit zu therapieren.

Bis Ärzte gegen Karies impfen können, wird es allerdings noch einige Zeit dauern. Generell wird der Impfstoff wohl kaum das tägliche Zähneputzen ersetzen. Die Kariesschutz-Impfung könnte vor allem in Ländern eingesetzt werden, wo die Mundhygiene noch nicht so gut ausgeprägt ist wie beispielsweise in Deutschland. Zudem könnte die Impfung kleine Kinder vor Karies schützen. Diese kann nämlich bereits bei Kleinkindern entstehen – und die tägliche Zahnreinigung ist für Eltern oft eine Geduldsprobe und nicht immer gründlich genug.

Anzeige

Was hilft aktuell am besten gegen Karies?

Karies begleitet die Menschen schon seit langer Zeit, wie Archäologen herausgefunden haben. Und mindestens so lange, bis eine Impfung gegen Karies möglich ist, werden wir uns weiter mit der Zahnerkrankung und Maßnahmen zur ihrer Vorbeugung auseinandersetzen müssen.

Zweimal täglich Zähne putzen
Die wichtigste Maßnahme gegen Karies ist, täglich die Zähne zu putzen, und zwar richtig. Sie sollten nicht direkt nach den Mahlzeiten putzen, da viele Lebensmittel den Zahnschmelz aufweichen können und er beim Putzen eventuell geschädigt werden könnte. Ob Sie mit der Hand oder elektrisch putzen, spielt erst einmal keine Rolle. Wichtig ist vor allem die Bewegung: Sie sollte weniger kreisend erfolgen, stattdessen gilt es, mit den Borsten der Zahnbürste vom Zahnfleisch weg zu bürsten. Zudem sollten Sie auch in den hinteren Ecken putzen: Dorthin gelangen vor allem kleine, runde Bürsten leichter.

Zahnseide und Interdentalbürsten verwenden
Fast jeder hat Zahnseide im Badezimmer, aber kaum einer benutzt sie regelmäßig. Dabei sind die dünnen Fäden ideal, um die schwer zugänglichen Zahnzwischenräume von Schmutz und Essensresten zu befreien. Ob gewachst oder weich, ist zum einen Geschmackssache und hängt zum anderen von den Zahnabständen ab. Der Einsatz von Interdentalbürsten kann sich bei größeren Zahnzwischenräumen ebenfalls lohnen.

Professionelle Zahnreinigung
Die tägliche Mundhygiene ist entscheidend, um Karies effektiv vorzubeugen. Ergänzend hilft außerdem eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung, die ein- oder zweimal im Jahr durchgeführt werden sollte. Hierbei entfernen spezielle Fachkräfte gründlich auch festsitzende Ablagerungen. Denn die Zahnbürste kann nicht ganz verhindern, dass sich Plaque und Zahnstein bilden – und beides stellt für Kariesbakterien einen guten Nährboden dar.

Für die zusätzliche Vorsorge kommen nur die wenigsten gesetzlichen Krankenkassen auf; die meisten Versicherungen übernehmen die Kosten für die jährliche professionelle Zahnreinigung aber zumindest anteilig. Wer von Leistungen wie ein Privatpatient profitieren möchte, der sollte eine Zahnzusatzversicherung abschließen. Einige Versicherungen wie die NÜRNBERGER sind sogar monatlich kündbar.

Weitere Tipps zur Karies-Prophylaxe

  • Ausreichend trinken, am besten Wasser. Das spült eventuell vorhandene Essensreste aus dem Mund und regt die Speichelbildung an – ebenfalls wirksam gegen Karies.
  • Zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke vermeiden – sie sind die Lieblingsnahrung der Karies verursachenden Bakterien.
  • Wenn man doch die ein oder andere Süßigkeit genießt, sollte man sie nicht allzu lange im Mund behalten.
Anzeige

In den Schlagzeilen

Videos jetzt im Netz

Teaserbild Ringvorlesung Klimawandel und Ich

Ringvorlesung "Klimawandel und Ich"

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

Bücher zum Thema

Tabletten, Tropfen und Tinkturen - Medizin im Alltag von Cornelia Bartels, Heike Göllner und Jan Koolman

Welt der Bakterien - Die unsichtbaren Beherrscher unseres Planeten

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige