Anzeige

Digital-Marketing

Von Fakten, Trends und strategischer Planung

Symbolbild Digitalmarketing
© pixabay.com, cloudlynx

Ob Content-Strategie, Podcast-Planung oder Instagram-Werbung: Im digitalen Marketing führen viele Wege nach Rom – beziehungsweise zu mehr Traffic und im Idealfall zu neuen Kunden. Was jedoch einfach klingt, setzt viele Unternehmen zunehmend unter Handlungsdruck. Welche Werbemaßnahmen eignen sich für den Bedarf? Was ist noch authentisch und wie lässt sich eine wirksame Online-Marketing-Strategie aufstellen? Viele Fragen, die es zu beantworten gilt. Ein Einblick in das aktuelle Marketing-Universum bringt erste Orientierung.

Auf dem Laufenden bleiben – weiterbilden hilft

Die Marketingbranche unterliegt einem schnellen Wandel. Was vor wenigen Wochen noch gehypt wurde und effizient Neukunden bescherte, kann morgen längst Geschichte sein. Möchten Unternehmen authentisch werben und den Mehrwert ihres Angebots der gewünschten Zielgruppe präsentieren, müssen die Verantwortlichen die Entwicklungen stets im Blick behalten, um im Bedarfsfall rechtzeitig reagieren zu können und das Marketing-Budget nicht unnötig zu verschleudern.

Neben persönlichen Coachings durch Marketing-Experten und Fachliteratur sind Kurse und Workshops sinnvolle Möglichkeiten zur Weiterbildung. Praktisch sind außerdem Marketing Onlinekurse wie die von unabhängigen Bildungsexperten ausgewählten Angebote auf der Kursplattform onlinekurse.com, weil sie ortsunabhängig und zeitlich flexibel verfügbar sind. Der Zusammenschluss aus Fachleuchten und Beratern aus der Weiterbildungsbranche hat geprüfte Marketingkurse seriöser Anbieter wie Udemy, Haufe oder LinkedIn zusammengestellt. Ergänzend zum Kursangebot rät die Redaktion des Kursportals zur Auswahl der Lernangebote: „Entsprechend der eigenen Auswahlkriterien kann man darauf achten, ob es sich bei der Lehrkraft um jemanden handelt, der spezielle Marketing-Angebote auch in einen strategischen und praktischen Kontext einordnen kann.“

Influencer-Marketing in der Kritik: Ein aktuelles Beispiel zur Schnelllebigkeit der Branche betrifft das Influencer-Marketing, das nach einer Hype-Phase inzwischen mit Vorsicht zu genießen ist. Heute reagieren Verbraucher zurecht kritisch auf diese Werbeform – schließlich hat das Image stark gelitten. Laut einer Content-Umfrage der SaaS-Plattform für Content- und Community-Entwicklung EnTribe, fanden 85 Prozent der Befragten Influencer nicht authentisch und beziehungsweise oder unzuverlässig. Demnach könnte der gestiegene Wunsch nach Authentizität seitens der Verbraucher das Ende dieses Marketing-Modells einläuten oder es zumindest stark verändern.

Content-Marketing-Strategie – ein Muss in jedem Marketing-Mix

Ohne gute Inhalte kein Fortschritt. Das gilt für Social-Media-Kanäle ebenso wie für die Website oder den Podcast. Unternehmen müssen sich Gedanken machen, was ihre Zielgruppe braucht, sucht und finden soll. Auch 2023 wird die strategische Planung des Contents eine der wichtigsten Hebel für Erfolg sein. Eine zentrale Erkenntnis, die diese Aussage unterstreicht:

Anzeige

Unternehmen, die Content-Marketing konkret nutzen, erzielen sechsmal mehr Konversion (Wandlung von reinen Websitebesuchern in Besucher, die eine Handlung ausführen z. B. einen Button klicken) als diejenigen, die darauf verzichten. (Quelle WebFX)

Das Ziel des Content-Marketings muss sein, den Bedürfnissen der Zielgruppe gerecht zu werden. Das betrifft jedoch nicht nur den tatsächlichen Inhalt, sondern auch die Formate zur Präsentation des Contents. Unternehmen, die verzweifelt versuchen mit Podcasts ihre teuer aufbereiteten Inhalte zu verbreiten, während ihre Zielgruppe jedoch hauptsächlich Videos schaut und Instagram-Profile durchscrollt, werden mit ihrer Strategie wenig bis nichts erreichen. Es gilt also die idealen Formate zu ermitteln und den Bedarf der Zielgruppe damit bestmöglich zu bedienen.

Symbolbild Podcast
© pixabay.com, florantevaldez

Videos und Podcasts bleiben an der Macht

Inhalte in Videos und Podcast-Folgen werden auch im kommenden Jahr stark nachgefragt bleiben. Der Vorteil: Beides lässt sich ortsungebunden besser konsumieren als Text. Viele Menschen lieben es, Inhalte per Audio zu konsumieren und haben dieses Format längst für sich entdeckt. Nicht nur in Form von Hörbüchern, sondern eben auch als informative Podcasts und Videoserien zu den unterschiedlichsten Themen.

Mobiles Marketing ist Trumpf

Viele Website-Betreiber haben es längst festgestellt: Die Zahl der Seitenbesucher, die mobil surfen, ist rasend schnell gestiegen. Viele Portale werden von deutlich weniger als 20 Prozent der Menschen über einen klassischen Desktop-Computer aufgerufen. Die mobile Optimierung digitaler Inhalte ist entsprechend wichtig. Die Nutzerfreundlichkeit auf mobilen Endgeräten ist ein Maßstab, den kein Unternehmen mehr vernachlässigen sollte.

Echtzeit-Messaging – schnelle Kommunikation gefordert

Persönliche Ansprache und schnelle Antworten – das sind zwei Erwartungen, die es künftig noch besser zu erfüllen gilt. Standardisierte Nachrichten sind ein No-Go, während Echtzeit-Messaging die Oberhand gewinnt. Da dank der Kommunikation auf entsprechenden Plattformen Fragen und Informationen von Kunden schnell ausgewertet werden können, verwandelt sich dieses Instrument in eine Datendrehscheibe der besonderen Art.

Um die hohen Erwartungen zu erfüllen, müssen Unternehmen beziehungsweise Marken innerhalb von wenigen Stunden Antworten auf Kundenanfragen bereitstellen. Im Idealfall werden Lösungen für entsprechende Probleme bereits vorab geliefert und nicht erst dann, wenn der Verbraucher bereits darauf aufmerksam macht.

Unternehmen, die mit smartem Digital-Marketing den Mehrwert ihres Angebots optimal transportieren und ihre Zielgruppe mit bedarfsgerechten Inhalten begeistern, werden ihren Mitbewerbern stets einen Schritt voraus sein.

Weitere Beiträge

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft

News des Tages

Gigantic Jet

Stärkster je gemessener "Aufwärts-Blitz"

Amerika: Besiedelt schon vor 36.000 Jahren?

Special: Coronavirus und Covid-19

Sicherheitslücke in Intel-Prozessoren

Bücher zum Thema

keine Buchtipps verknüpft

Top-Clicks der Woche