• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 18.07.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

News-Archiv - Energie

Rio+20: Was ist seit dem ersten Erdgipfel passiert?
Bilanz von UNEP-Forschern fällt vernichtend aus

Klimawandel könnte Stromproduktion gefährden
Wassermangel und warme Flüsse zwingen Kraftwerke häufiger zur Drosselung

Wohlhabende Familienväter affin für Elektoautos
Der typische Erstkäufer ist männlich, zwischen 40 und 50 und lebt mit Kindern auf dem Land

Risiko für nuklearen GAU größer als gedacht
Westeuropa trägt das weltweit höchste Risiko einer radioaktiven Kontamination

Große Windfarmen verändern das lokale Klima
Turbulenzen durch die Rotoren führen zu höheren Nachttemperaturen

2011: Weniger Treibhausgase trotz weniger Atomenergie
Treibhausgas-Emissionen sanken gegenüber 2010 um zwei Prozent

Bessere Akkus dank Kohlenstoff-Nanoteilchen
Poröse Partikel machen Lithium-Schwefel-Akkus leistungsfähiger

Neue Solarzelle ist dünner als Spinnenseide
Folie ist leichter und flexibler als bisherige Photovoltaiktechnologien

Neue Technologie senkt Explosionsgefahr durch Gasausbrüche
Mehrphasen-Pumpensysteme könnten Öl- und Gasförderung sicherer machen

Expedition erkundet Folgen der Manganknollen-Gewinnung
Forschung im Manganknollen-Lizenzgebiet im Zentralpazifik

Mini-Goethe leuchtet grün
Biochemiker verwenden Laser als Stift

Radioaktive Hot Spots in Fukushima identifiziert
Greenpeace: Japanische Regierung lässt Menschen mit Folgen der Reaktorkatastrophe allein

Elektronen surfen auf der Lichtwelle
Infrarote Laserpulse schlagen Elektronen aus Goldspitzen mit wenigen Nanometern Größe heraus

Fukushima-Bericht enthüllt Chaos nach der Katastrophe
Betreiber und Behörden erstaunlich unvorbereitet auf allen Ebenen

Atomkraftwerke: Schwere Unfälle wahrscheinlicher als angenommen
Greenpeace-Studie belegt, dass Atomaufsichten von mangelhaften Sicherheitsanalysen ausgehen

Fukushima: Versagen von Politik und Industrie schuld an Atomunfall
Greenpeace stellt Bericht „Die Lehren aus Fukushima“ vor

Zwei Störeffekte könnten Neutrino-Experiment verfälscht haben
Instrumentenfehler haben möglicherweise zur Über- oder Unterschätzung der Teilchengeschwindigkeit geführt

Atome beim Zur-Ruhe-Gehen beobachtet
Quantensimulation liefert wichtige neue Ergebnisse

Fukushima droht ein neues Erdbeben
Verwerfungen unter dem havarierten Meiler wieder aktiv

Auch saubere Kohleverbrennung beeinflusst das Klima
Abgasreinigung produziert Aerosole, die den Starkregen fördern