Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 01.09.2014
Facebook-Leiste

Elektronen surfen auf der Plasmawelle

Forscher entwickeln Konzept für Teilchenbeschleuniger der übernächsten Generation

Mit der Teilchenphysik verhält es sich ein bisschen wie mit der Altersvorsorge: Man muss sich heute schon um das kümmern, was in einigen Jahrzehnten geschehen soll. Denn der Bau von Teilchenbeschleunigern ist sehr aufwändig und muss langfristig geplant werden. Daher haben Max-Planck-Forscher jetzt schon eine Idee vorgestellt, wie die übernächste Generation von Teilchenbeschleunigern arbeiten könnte - noch ehe der LHC, der derzeit jüngste und größte Beschleuniger weltweit, richtig Fahrt aufgenommen hat.
Im Sog eines Protonenpakets

Im Sog eines Protonenpakets

Während im LHC Protonen zusammenprallen, haben die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Physik mit Kollegen der Universitäten in Düsseldorf und Novosibirsk ein Konzept vorgeschlagen, um Elektronen zu beschleunigen. Die Teilchen sollen auf der Sogwelle surfen, die ein Protonenstrahl in einem Plasma erzeugt. Ein solcher Beschleuniger könnte die Erkenntnisse am LHC ergänzen. Wird er nach dem Vorschlag der Physiker konstruiert, dürfte er deutlich preiswerter sein als ein ähnlich leistungsfähiger Elektronen-Beschleuniger, der mit der gängigen Technik arbeitet, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift „Nature Physics“.

Entdeckungsmaschine LHC


Wenn Teilchenphysiker vom LHC sprechen, nennen sie ihn manchmal Entdeckungsmaschine. Den International Linear Collider (ILC), einen Elektronen-Positronen-Beschleuniger, den Physiker gerne als nächsten Beschleuniger nach dem LHC bauen möchten, apostrophieren sie dagegen gerne als Präzisionsmaschine. „Diese Einteilung vereinfacht vielleicht ein bisschen, aber ganz falsch ist sie nicht“, sagt Frank Simon, einer der Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Physik in München, die nun den Vorschlag für den neuen Typ eines Elektronen-Positronen-Beschleunigers ausgearbeitet haben.

So setzen die Physiker zwar darauf, dass sie mit den Protonenkollisionen am LHC das Higgs-Teilchen entdecken. Genau beschreiben können sie es aber erst mit einem Beschleuniger, der Elektronen und Positronen mit ähnlicher Energie gegeneinanderjagt. Bei Stößen der punktförmigen Elektronen und Positronen wissen sie genau, wie diese Elementarteilchen aufeinandertreffen. Bei Kollisionen der Protonen ist das anders, weil Protonen viele Elementarteilchen enthalten. „Bei deren Stößen passiert neben der eigentlich interessanten Reaktion noch viel, was die Analyse erschwert“, sagt Allen Caldwell, der die Arbeiten leitete.

Beschleunigung im Plasmasog eines Protonenstrahls


Eine Präzisionsmaschine für Elektronen-Positronen-Stöße wäre vermutlich preiswerter zu bauen, wenn sie die Elektronen im Plasmasog eines Protonenstrahls beschleunigen würde. Energien von einigen Teraelektronenvolt möchten die Teilchenphysiker auf diese Weise erreichen. Auf ein Teraelektronenvolt kinetischer Energie bringt es zwar auch ein fliegender Moskito. In einem Proton konzentriert sich diese Energie jedoch auf einem billionenfach kleineren Raum.

Die Forscher um Caldwell schlagen vor, Elektronen hinter einem Protonenstrahl durch ein Plasma zu schießen. Der Protonenstrahl erzeugt in dem Plasma nämlich ein etwa 100 Mal stärkeres elektrisches Feld, als es sich mit der bislang angewendeten Technik erzielen lässt. Daher passieren die Elektronen etwa im ILC sehr viele Segmente, in denen sie auf einem Meter einem Feld von 30 Millionen Volt ausgesetzt sind. An Elektronen, die auf der Plasmawelle eines Protonenstrahls surfen, könnte dagegen ein Feld von einigen Milliarden Volt pro Meter zerren. „Mit unserem Ansatz könnten wir Elektronen auf einigen 100 Metern auf ähnlich hohe Energien beschleunigen, für die der ILC fast 30 Kilometer braucht“, sagt Caldwell.

Nahezu mit Lichtgeschwindigkeit durch das Plasma


Das starke Feld erzeugt der Protonenstrahl, weil er fast mit Lichtgeschwindigkeit durch das Plasma rast und auf seinem Weg eine positiv geladene Blase hinter sich her zieht. Ein Plasma besteht aus einer Suppe positiv geladener Atomrümpfe und frei umherfliegender Elektronen. Saust ein Protonenpaket durch es hindurch, saugt es die Elektronen wie ein Staubsauger an. Da sich die Protonen aber fast mit Lichtgeschwindigkeit bewegen, sind sie schon lange enteilt, wenn die Elektronen ihre Bahn erreichen. Die Elektronen schießen dann über ihr Ziel hinaus, eine positiv geladene Blase öffnet sich, an deren Ende die Elektronen zurückschwappen und dort eine starke negative Ladung erzeugen.

Genau am stark negativ geladenen Ende der Blase möchten die Wissenschaftler ein kleines Paket Elektronen platzieren. Die Elektronen würden dann vor sich die positiv geladene Blase sehen und hinter sich die negativ geladenen Elektronen und wegen des kurzen Abstandes ein sehr starkes elektrisches Feld spüren. Die Kraft dieses Feldes würde die Elektronen dann beschleunigen. Beschleunigung heißt aber nicht, dass die Teilchen schneller würden - ein Paradox, das Frank Simon aber auflösen kann.

„Beschleunigung bedeutet hier, dass die Teilchen Energie aufnehmen“, erklärt der Forscher: „Schneller werden sie dabei nicht, weil sie fast schon mit Lichtgeschwindigkeit fliegen.“ Die Energie setzen die Elektronen dann nicht in ein höheres Tempo, sondern in eine größere relativistische Masse um. So erklärt es die spezielle Relativitätstheorie. Demnach trägt die Ruhemasse eines Teilchens nahe der Lichtgeschwindigkeit nur noch einen winzigen Teil zu seiner gesamten Masse bei, den weitaus größten Teil macht die Masse aus, die sie dank ihrer Bewegung mit beinahe Lichtgeschwindigkeit gewinnen.

Blick in den Spurensensor des CMS, einem der vier Großdetektoren des LHC

Protonen lassen sich leichter aufladen


Doch was ist gewonnen, wenn man erst einmal Protonen so hoch beschleunigen muss, dass sie Elektronen antreiben können? Viel, davon sind Simon und seine Kollegen überzeugt. Zum einen gibt es mit dem LHC schon einen Protonen-Beschleuniger, der die gewünschte Energie schafft, nämlich sieben Teraelektronenvolt. „Wir führen dort auch schon Gespräche, um unser Konzept zu testen“, sagt Caldwell. Zum anderen lassen sich Protonen leichter mit Energie aufladen als Elektronen. Protonen fliegen etwa im LHC so lange auf einer Kreisbahn, bis sie genügend Energie gesammelt haben.

Mit Elektronen geht das nicht, weil sie im Kreisverkehr Strahlung abgeben und so einen großen Teil der gewonnen Energie gleich wieder verlieren. Deshalb sollen Elektronen im ILC auch auf einer 15 Kilometer langen geraden Strecke fliegen, erreichen dabei aber nicht einmal ein 20stel der Energie, mit der Protonen am Ende ihrer Fahrt über die Kreisbahn des LHC jagen. „Elektronen in einem Linearbeschleuniger der gängigen Funktionsweise auf Energien zu bringen, wie sie am LHC erreicht werden, würde mehrere Milliarden Euro kosten“, erklärt Simon. Der Preis eines Beschleunigers hängt nämlich vor allem von seiner Länge ab.

Protonenpaket komprimieren


In der Praxis wird das Konzept der Münchner Physiker aber auch nicht leicht umzusetzen sein. „Das größte Problem ist, dass sich der Protonenstrahl im LHC über einige Zentimeter ausdehnt“, erklärt Caldwell. Das Paket darf aber nicht länger sein als die Blase, die es erzeugt, also nur einige hundert Mikrometer. „Daher denken wir jetzt über eine Möglichkeit nach, das in die Länge gezogene Protonenpaket zu komprimieren“, sagt Caldwell. Ein Problem, das die Forscher schon bald lösen wollen. Denn schließlich müssen sie schon heute die Probleme angehen, die ein Beschleuniger der übernächsten Generation haben könnte.
(MPG, 12.05.2009 - DLO)

Weitere News zum Thema

Elektronenwirbel in der Strudelgalaxie (21.08.2014)
Hochauflösende Aufnahme im Radiobereich zeigt Magnetfelder an

Stardust: Interstellarer Staub eingefangen (15.08.2014)
Erster Blick auf Partikel von weit außerhalb des Sonnensystems

"Bio-Akku" nutzt Schweiß als Stromquelle (14.08.2014)
Beschichtetes Klebetattoo könnte beim Sport Strom für kleine Geräte liefern

Gammastrahlung durch Nova-Ausbrüche (01.08.2014)
Hoch-energetische Strahlungsausbrüche bei Novae offenbar eher Regel als Ausnahme

Erster Nano-Fußball aus Bor (14.07.2014)
Chemiker weisen erstmals Fulleren aus 40 Boratomen nach