Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 03.09.2015
Facebook-Leiste

Pantoffeltierchen funken auf einer Wellenlänge

Paramecium caudatum kommuniziert über elektromagnetische Signale

Populationen von Einzellern können miteinander kommunizieren, selbst wenn sie durch eine Glaswand voneinander getrennt sind. Mit hoher Wahrscheinlichkeit benutzen sie dafür elektromagnetische Signale. Dies geht aus einer Studie eines internationalen Wissenschaftlerteams hervor, über die es in der Fachzeitschrift „PLoS ONE“ berichtet.
Pantoffeltierchen

Pantoffeltierchen

Die Forscher vom Schweizerischen Tropeninstitut und vom Centre national de la recherche scientifique in Paris kommen in ihrer Untersuchung zu dem überraschenden Schluss, dass durch Glas voneinander getrennte Populationen des einzelligen Wimpertierchens Paramecium caudatum - bekannt als Pantoffeltierchen - fähig sind, sich gegenseitig mittels elektromagnetischen Signalen zu beeinflussen.

Wirkung auf elementare Lebensäußerungen


Die Signale lösen, so die Wissenschaftler, bei den Einzellern Wirkung auf elementare Lebensäußerungen wie Wachstum, korreliertes Wachstum und Energieaufnahme aus und zwar in einem fördernden oder vermindernden Sinne, ganz in Abhängigkeit von der Anzahl Zellen und dem Material (Normalglas oder Quartzglas), das sie trennt.

Neue Sicht auf Lebensprozesse


Die Studie in PloS One eröffnet eine neue Sicht auf Lebensprozesse, da die beschriebenen Einzeller ein auf Strahlung beruhendes Kommunikationssystem haben. Die Zellen benutzen dafür mindestens zwei Frequenzen: eine im UV- und eine im sichtbaren beziehungsweise im langwelligeren Bereich.

Die Wissenschaftler vermuten, dass Zellen neben molekularen Signalen auch elektromagnetische Signale verwenden und sich dabei gegenseitig in fundamentalen Lebensprozessen beeinflussen.
(idw - Universität Basel, 27.04.2009 - DLO)

Weitere News zum Thema

Überraschend junges Auftriebsphänomen (28.07.2015)
Klimarelevanter Küstenauftrieb vor Peru tritt erst seit 10.000 Jahren auf

Archaeen als Vorfahren aller Eukaryoten? (07.05.2015)
Entdeckung in der Tiefsee bringt den Stammbaum des Lebens durcheinander

Hummeln: Schwache Abwehr gegen Gifte (27.04.2015)
Entschlüsselung des Hummel-Genoms liefert überraschende Einblicke

Fremde Gene in unserer DNA (16.03.2015)
Einen Teil unserer Gene erhielten unsere Vorfahren von Bakterien, Viren und Pilzen

Enticklungsgeschichte der Mehrzeller beginnt viel früher (25.09.2014)
600 Millionen Jahre alte Fossilien zeigen Funktionen höherer mehrzelliger Lebensformen