• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 21.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Heidelbeeren helfen gegen Parkinson

Inhaltsstoffe übernehmen Schutzfunktionen für Zellen

Beeren enthalten in hohen Konzentrationen rote und blaue Farbstoffe, die so genannten Anthocyane. Ihnen werden zahlreiche gesundheitsfördernde Effekte zugeschrieben. Wissenschaftler konnten jetzt zeigen, dass neben den bereits bekannten Mechanismen auch noch weitere Schutzfunktionen für Zellen von Anthocyanen übernommen werden.
Heidelbeeren

Heidelbeeren

Wie die Forscher der Universität Regensburg in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Pharmacological Research“ berichten, fungieren die Farbstoffe gleichzeitig als Hemmstoffe von zwei Enzymen, die für den Gehirnstoffwechsel eine wichtige Rolle spielen.

Farbstoffe hemmen Monoaminooxidasen


In Experimenten an insgesamt 25 verschiedenen Beereninhaltsstoffen fanden sich mehrere Farbstoffe, die eine hemmende Wirkung auf die Monoaminooxidasen (MAO) A und B entfalteten. MAO-Hemmstoffe zählen seit langem zu den bewährten Medikamenten in der Behandlung von Parkinson und Depressionen.

Zwar erreichten die Beerenwirkstoffe nach Angaben der Wissenschaftler nicht die Effektstärke von handelsüblichen Arzneimitteln, doch es ist vorstellbar, dass ihre Einnahme mit der Nahrung gesundheitliche Vorteile bietet.


Heidelbeeren und Holunderbeeren besonders geeignet


MAO A und B wirken in den Mitochondrien, den Energiekraftwerken der Zelle. Eine Hemmung des Enzyms führt zum verlangsamten Abbau verschiedener Neurotransmitter wie Noradrenalin, Dopamin und Serotonin sowie einiger Hormone wie beispielsweise Adrenalin. Im Gehirnstoffwechsel stehen dann vermehrt Neurotransmitter zur Signalübertragung bereit.

Gegenwärtig ist noch unklar, so die Wissenschaftler, welche Menge Beeren täglich zu essen ist, um eine messbare Hemmung von MAO A und B herbeizuführen. Besonders reich an Anthocyanen sind Heidel- und Holunderbeeren, die davon je zwischen 600 und 1.400 Milligramm (mg) pro 100 Gramm enthalten. Zu den übrigen Nahrungsquellen mit hohem Anthocyananteil zählen Weintrauben, Kirschen und Rotkohl bzw. Blaukraut.
(idw - Universität Regensburg, 16.04.2009 - DLO)
 
Printer IconShare Icon