• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 26.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Urkontinent existierte länger als gedacht

Dinosaurierschädel erklärt Kontinentaldrift

Der Wissenschaftler Paul Sereno hat in der Sahara die neue Dinosaurierart "Rugops primus" entdeckt. Der Fund belegt, dass sich Afrika später als bisher angenommen vom südlichen Urkontinent Gondwana getrennt hat.
Rugops primus

Rugops primus

Bisher waren Forscher davon ausgegangen, dass sich Afrika vor 120 Millionen Jahren als erstes von Gondwana abgespalten hat. Diese Theorie wurde gestützt durch Funde einer bestimmten Dinosauriergruppe, den Abelisauriden, die bislang nur in Südamerika, Madagaskar und Indien entdeckt worden waren. Die nahe Verwandtschaft von "Rugops primus" zu den Abelisauriden aus Südamerika belegt aber nun, dass Afrika vor 100 Millionen Jahren zumindest über Landbrücken noch mit dem Urkontinent verbunden gewesen sein muss.

Bei dem neuen Fund aus Afrika handelt es sich um den versteinerten Schädel eines Dinosauriers, der vor 95 Millionen Jahren lebte und den Abelisauriden zugerechnet werden kann. "Rugops primus" ("Erstes Runzelgesicht"), der nach seiner schuppigen Kopfoberfläche benannt wurde, war gut zehn Meter lang und gehörte zu den Fleischfressern.
(National Geographic Deutschland, 03.06.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon