• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 28.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Ungewöhnlicher Quanteneffekt enträtselt

Forschern gelingt Blick auf Elektronen im Quanten-Spin-Hall-Zustand

Einem internationalen Forscherteam ist ein tiefer Einblick in ein ungewöhnliches Quantenphänomen gelungen. Wie die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe von „Science“ berichten, haben sie erstmals direkt den Spin der Elektronen in einem Material gemessen, das den 2004 theoretisch vorhergesagten und erst 2007 beobachteten Quanten-Spin-Hall-Effekt aufweist.
Energie-, Impuls und Spinverteilung

Energie-, Impuls und Spinverteilung

Verblüffend dabei ist: Die Spinströme fließen ohne äußeren Anreiz aufgrund der inneren Struktur des Materials. Der Informationsfluss erfolgt verlustfrei, selbst bei leichten Verunreinigungen. Damit öffnet sich ein Weg zum fehlertoleranten Quantencomputer oder einer Quelle für Spinströme.

Der Spin ist eine quantenmechanische Eigenschaft von Elementarteilchen und kommt grundsätzlich in zwei Varianten vor. Deshalb eignet er sich als binärer Informationsträger. In Festplatten etwa werden Spins bereits zur Speicherung von digitalen Informationen genutzt.

Quanten-Spin-Hall-Effekt


2007 beobachteten Physiker aus Deutschland und den USA ein neues Phänomen, das es möglich machen könnte, die Information zukünftiger Speichermedien nahezu verlustfrei zu transportieren und elektrisch zu manipulieren, den so genannten Quanten-Spin-Hall-Effekt.


Forscher stellen nun in „Science“ die erste Studie vor, in der ein direkter Blick auf die Spins der fließenden Teilchen gelang. Ein Nachweis des Quanten-Spin-Hall-Effektes war bisher nur indirekt möglich.

„Wir konnten erstmals direkt zeigen, dass im Randbereich einer Legierung aus Wismut und Antimon zwei gegeneinander laufende Spinströme fließen. Eine Energiezufuhr von außen ist dafür nicht notwendig, Verluste können nicht auftreten“, erläutert Gustav Bihlmayer vom Jülicher Institut für Festkörperforschung. Ursache dieses verblüffenden Phänomens sind Wechselwirkungen im Inneren des Materials.

Fehler irritieren Spinströme nicht


Besonders spannend ist für Materialwissenschaftler: Auch Unregelmäßigkeiten im Material beeinträchtigen die Spinströme nicht. „Damit bieten solche so genannten topologischen Materialien Spinströme an, die elektrisch manipulierbar sind und so als Quelle für Spins dienen oder einen Weg für einen fehler-toleranten Quantencomputer weisen“, so Bihlmayer. „Mit unserem Verfahren können in Zukunft gezielt Materialien auf diese Eignung hin untersucht werden.“

Für die neue Studie haben die Forscher theoretische Berechnungen und die Photoelektronenspektroskopie genutzt. Durch die Photonen eines Synchrotron-Strahls werden Elektronen aus der Materialoberfläche emittiert. Die Energie- und die Impulsverteilung sowie der Spin der Teilchen können zu konkreten Aussagen über das Auftreten des Quanten-Spin-Hall-Effekts genutzt werden. Frühere Methoden basierten auf Messungen der Leitfähigkeit in den Materialien bei variabler Spannung.

Spins für die Datenverarbeitung


Spins sind ein heißes Thema in der Forschung. Was Nicht-Naturwissenschaftlern oft nur von der „Kernspintomographie“ ein Begriff ist, bringt Physiker und Nanoelektroniker regelrecht zum Träumen. Sie erhoffen sich von der so genannten Spin-Elektronik, bei der nicht nur die elektrische Ladung, sondern auch die Eigenrotation (der Spin) von Elektronen und Atomkernen genutzt wird, neuartige Konzepte zur Verarbeitung und Kodierung von Informationen in der Datenverarbeitung.

Schnellere, kleinere und energiesparende Rechner könnten dadurch Wirklichkeit werden, aber auch völlig neue Bauteile, die gleichzeitig mehrere Funktionen in sich vereinigen, wie Speicherung, Logik und Kommunikation. Eine prominente Idee ist der Quantencomputer. Grundlagenforscher suchen für spin-elektronische Konzepte unter Hochdruck nach neuen Materialien und Phänomenen, die es erlauben, die Spinausrichtung sowie den Spinfluss zu kontrollieren.
(Forschungszentrum Jülich, 17.02.2009 - DLO)
 
Printer IconShare Icon