• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 28.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mensch lebte schon vor zwei Millionen Jahren in Höhlen

Steinwerkzeuge des Homo habilis als älteste Zeugnisse der Besiedlung

Die ältesten Spuren der Besiedlung einer Höhle durch den Menschen haben jetzt Archäologen in Südafrika entdeckt. In der Wonderwerk-Höhle entdeckten sie Steinwerkzeuge, die sie auf zwei Millionen Jahre datierten und die wahrscheinlich vom Homo habilis stammen.
Steinwerkzeug aus der Wonderwerk-Höhle

Steinwerkzeug aus der Wonderwerk-Höhle

Schon in den 1940er Jahren stießen Archäologen in der Wonderwerk-Höhle, gelegen in der nördlichen Kapprovinz Südafrikas, auf Überreste von vorzeitlichen Bewohnern. Die rund 130 Meter lange Höhle ist vermutlich mehr als zwei Milliarden Jahre alt und wurde durch Wasser aus dem Gestein herausgehöhlt. Nach und nach lagerten sich im Innenraum Sedimente ab, in denen auch Relikte der Bewohner oder Besucher der Höhle aus den verschiedenen Zeiten erhalten geblieben sind.

Spuren von Höhlenbewohnern


Jetzt hat ein Grabungsteam unter Leitung von Michael Chazam von der Universität von Toronto in einer der tiefsten Sedimentschichten der Höhle Steinwerkzeuge entdeckt, die für Aufsehen sorgen. Denn nähere Untersuchungen zeigten, dass sie nicht durch Regen oder Wasser in die Höhle hineingeschwemmt wurden, sondern tatsächlich von frühen Menschen stammen müssen, die sich in der Höhle aufhielten.

Datierung erschwert


Aber wann war das? Das herauszufinden ist nicht ganz einfach. Denn die meisten Fundstellen früher Menschenspuren liegen in Ostafrika, wo vulkanische Aschenschichten leicht mithilfe ihres Argon-Gehalts datiert werden können. In Südafrika dagegen fehlen diese Aschen, die Forscher mussten sich daher mit anderen Methoden behelfen. Sie holten sich dafür Hilfe von Kollegen der Hebräischen Universität.


Hagai Ron führte an Bodenproben magnetische Analysen durch, aus denen hervorging, in welche Richtung das Erdmagnetfeld zum Zeitpunkt der Ablagerung gerichtet war. Damit konnten die Wissenschaftler schon einmal einen Zeitraum eingrenzen. Parallel dazu bereitete Ari Matmon Bodenproben im Labor vor und schickte sie zur Isotopenanalyse in ein Teilchenbeschleunigerlabor in den USA. Ähnlich der Radiokarbonmethode lässt sich aus der Art und dem Verhältnis der Isotopen auf das Alter der Proben schließen.

Erste Höhlenbesiedlung vor zwei Millionen Jahren


Beide Methoden zusammen bestätigten, dass die Werkzeuge rund zwei Millionen Jahre alt sind. Damit wurde die Höhle nicht nur deutlich früher besiedelt als bisher angenommen, es handelt sich damit auch um die frühesten Belege für Höhlen-bewohnende Menschen überhaupt. Der wahrscheinlichste Kandidat für diese Besiedelung ist nach Ansicht der Forscher Homo habilis. Von diesem Frühmensch wurden in der Olduvai-Schlucht ähnliche Werkzeuge mit ähnlichem Alter gefunden.
(University of Toronto, 23.12.2008 - NPO)
 
Printer IconShare Icon