• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 25.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Nie mehr nasse Kleidung?

Wasserabweisendstes Gewebe der Welt erzeugt

Züricher Forschern ist ein entscheidender Durchbruch in der Veredelung von Textilstoffen gelungen. Sie haben mithilfe der Nanotechnologie ein neues Gewebe entwickelt, bei dem es sich um das wasserabweisendste Material der Welt handelt.
Wassertropfen

Wassertropfen

Wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Advanced Functional Materials“ berichten, könnten solche wasserabweisenden Textilien schon bald neue Möglichkeiten zum Beispiel für Sportbekleidungen eröffnen.

Nanotechnologie ermöglicht Veredelung von Textilgewebe


Unter der Leitung von Professor Stefan Seeger, Institut für physikalische Chemie der Universität Zürich, haben Schweizer Forschungsgruppen eine revolutionäre Verbesserung für Textilgewebe entwickelt: Sie beschichteten Polyesterstoff mit Milliarden von Silikon-Nanofilamenten.

Wassertropfen bleiben nach Angaben der Wissenschaftler auf diesem Gewebe als sphärische Kugeln stehen und kommen so praktisch nicht mit den darunter liegenden Fasern in Kontakt. Schon bei der geringsten Neigung rollen die Wassertropfen darüberhinaus wie Kugeln rückstandsfrei ab.


Wasserstrahl auf dem neuen Gewebe

Wasserstrahl auf dem neuen Gewebe

Dauerhafter Effekt


Laut Seeger ist das neue Textil das Material mit den weltweit wasserabweisendsten Eigenschaften. Belastungstests haben gezeigt, dass der Effekt auch außerordentlich dauerhaft ist. So konnte das Material während zwei Monaten unter Wasser gehalten werden und blieb trotzdem trocken.

Größtes Potential sehen die Forscher bei Anwendungen für wasserabweisende Sportbekleidung, zum Beispiel trocken bleibende Schwimmanzüge oder für Industrietextilien, wie beispielsweise zur Abdeckung von Flachdächern, zur umweltschonenden Imprägnierung von Holz oder zum Fassadenschutz.
(idw - Universität Zürich, 12.12.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon