• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 22.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Acrylglas aus Zucker

Forscher entwickeln neue umweltfreundliche Methode zur Acrylglas-Herstellung

Glasklar, leicht und bruchsicher: Acrylglas ist wegen seiner besonderen Eigenschaften in vielen Branchen sehr beliebt. Jetzt haben deutsche Forscher eine neue Methode entwickelt, um Acrylglas auch aus Zucker, Alkohol oder anderen Naturstoffen herzustellen.
Handy

Handy

Das biotechnische Verfahren der Wissenschaftler um Thore Rohwerder von der Universität Duisburg-Essen ist im Vergleich zum bisherigen chemischen Herstellungsprozess umweltfreundlicher, energiearm und erzeugt nur wenig Abfall.

Als Grundlage für den Produktionsprozess kann künftig ein Enzym dienen, das der Chemiker zusammen mit Roland H. Müller vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung in Leipzig in einem Bakterienstamm gefunden hat.

Damit wäre erstmals die Erzeugung von Acrylglas aus nachwachsenden Rohstoffen als Massenprodukt denkbar - im Vergleich zum rein chemischen Verfahren noch dazu unter milderen Bedingungen mit minimalen Belastungen für die Umwelt, zum Beispiel Abfall oder Wasser.


Pilotanlage in fünf Jahren?


Acrylglas wird es also auch künftig geben - das neue biosynthetische Verfahren erlaubt aber künftig auch eine flexiblere Produktionsstrategie aus nachwachsenden Rohstoffen. Experten schätzen, dass mittel- bis langfristig bis zu zehn Prozent des heutigen Rohstoffbedarfs für Acrylglas biotechnologisch abgedeckt werden könnte.

Um ein geeignetes bakterielles System beziehungsweise einen funktionierenden Laborprozess aufzubauen, braucht es nach Angaben der Forscher circa vier Jahre. In fünf Jahren könnte eine Pilotanlage für die Herstellung einiger Tonnen stehen.
(idw - Universität Duisburg-Essen, 17.11.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon