• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 31.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

„Ötzi” hat keine lebenden Nachfahren

Eismumie gehört zu einer heute ausgestorbenen Linie mitochondrialer DNA

Der Eismann „Ötzi“ hat wahrscheinlich keine lebenden Nachfahren mehr. Die Analyse der mitochondrialen DNA des vor 5.300 Jahren in den Tiroler Alpen im Eis eingeschlossenen Frühmenschen zeigte, das er zu einer genetische Linie gehört, die heute extrem selten und vielleicht sogar komplett ausgestorben ist.
Denkmal für "Ötzi" an seinem Fundort in den Ötztaler Alpen

Denkmal für "Ötzi" an seinem Fundort in den Ötztaler Alpen

1991 wurden in den Tiroler Alpen die mumifizierten Reste eines Mannes entdeckt, der vor 5.300 Jahren lebte. Sein Tod, aber auch sein Leben beschäftigen die Forschung seitdem in vielfacher Weise. Jetzt hat ein britisch-italienisches Forscherteam unter Leitung von Franco Rollo von der Universität von Camerino und Luca Ermini von der Universität Leeds die mitochondriale DNA der Eismumie „Ötzi“ mithilfe neuer Technologien untersucht. Die Forscher verglichen ihre Ergebnisse mit modernen so genannten Haplogruppen. Angehörige derselben Haplogruppe teilen gleiche mtDNA-Sequenzen und gehen auf einen gemeinsamen Vorfahren zurück.

Mitochondriale DNA zeigt Verwandtschaften an


„Veränderungen in der mitochondrialen DNA ereignen sich nur graduell im Laufe der Weitergabe durch die Generationen“, erklärt Martin Richards, Professor für Biologie an der Universität von Leeds in Großbritannien. „Deshalb liefert sie uns eine effektive Möglichkeit, Vorfahren über die mütterliche Linie über tausende von Jahren zu verfolgen und Verwandtschaft über ganze menschliche Populationen zu ermitteln.“

Da sich die DNA nach dem Tode eines Organismus sofort zu zersetzen beginnt, liegt auch die mtDNA von “Ötzi” nicht komplett, sondern in zahlreichen Bruchstücken vor. Die Forscher testeten rund 250 dieser Fragmente mehrfach, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse nicht durch Lesefehler verfälscht wurden. Am Ende hatten die Wissenschaftler damit den ältesten vollständig vorliegenden Ausschnitt einer menschlichen mtDNA erzeugt.


mtDNA-Untergruppe der Eismumie ausgestorben oder extrem selten


Das Ergebnis der DNA-Vergleiche zeigte, dass „Ötzi“ zur Haplogruppe K1 gehört, die in Europa heute noch sehr verbreitet ist. Doch alle heutigen Mitglieder dieser Gruppe lassen sich drei Untergruppen zuordnen, während die Eismumie einer Untergruppe angehört, die bei heute lebenden Menschen bisher nicht nachgewiesen worden ist. Damit widersprechen die aktuellen Ergebnisse einer Analyse eines kleineren mtDNA-Stücks aus dem Jahr 1994, das darauf hindeutete, dass der Eismann womöglich doch noch Nachkommen im heutigen Europa haben könnte.

„Unsere Analyse bestätigt, dass Ötzi zu einer zuvor unidentifizierten Linie von K1 gehört, die in modernen europäischen Populationen nicht gesehen wurde”, erklärt Richards. „Die Häufigkeit genetischer Linien neigt dazu, im Laufe der Zeit zu schwanken, unter anderem aufgrund der unterschiedlichen Anzahl der Nachkommen. Durch diesen Prozess der genetischen Drift sterben einige Genvarianten aus. Unsere Forschungen deuten darauf hin, dass auch Ötzis Linie ausgestorben sein könnte.“

Ob dem tatsächlich so ist, wollen die Forscher gegentesten, indem sie besonders in den Alpentälern, in denen Ötzi wahrscheinlich vor Jahrtausenden beheimatet war, DNA-Proben der Bevölkerung nehmen. Denn auszuschließen wäre es nicht, dass die Linie dieser speziellen Untergruppe der mtDNA hier doch überlebt hat.
(University of Leeds, 31.10.2008 - NPO)