• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 27.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Frühmensch beherrschte das Feuer schon vor 790.000 Jahren

Schlüssel für Wanderung des Acheuleen-Menschen aus Afrika nach Eurasien?

Die Fähigkeit, Feuer zu machen, könnte einer der entscheidenden Faktoren für die Wanderung des Urmenschen aus Afrika nach Eurasien gewesen sein. Neue Funde bei einer Ausgrabung in Israel deuten auf ein Beherrschen des Feuers schon vor 790.00 Jahren hin – rund eine halbe Million Jahre früher als bisher angenommen.
Wann beherrschte der Mensch das Feuer?

Wann beherrschte der Mensch das Feuer?

Spuren von Feuer und seiner Nutzung bei unseren frühen Vorfahren sind bereits seit längerem bekannt. Doch aus den Funden ging bisher nicht eindeutig hervor, ob die Frühmenschen bereits echte „Feuermacher“ waren oder ob sie es einfach nur aus natürlichen Quellen wie Blitzeinschlägen und Buschbränden gesammelt und dann genutzt hatten.

Erste Feuermacher vor 790.000 Jahren


Ausgrabungen von Wissenschaftler des Archäologischen Instituts der Hebräischen Universität Jerusalem haben jetzt ein neues Licht auf diese Frage geworfen. Die Forscher um Professor Naama Goren-Inbar entdeckte in Gesher Benot Ya'aqov, einer Ausgrabungsstätte im nordisraelischen Hula-Tal, Feuerspuren in acht aufeinanderfolgenden Schichten der Besiedelung. Die insgesamt 790.000 Jahre zurückreichenden Relikte stammen allesamt von Menschen der Acheuleen-Kultur, die vor rund 1,9 Millionen Jahren in Afrika ihren Ursprung hatte.

Die Funde bestehen aus verbrannten Feuersteinresten, die sich an bestimmten Orten häuften. Sie folgten einer Verteilung, wie sie beispielsweise bei Feuerstellen in einem Lager zu erwarten wäre. Nasch Ansicht der Archäologin Nira Alperson-Afil von der Universität Jerusalem, belegt dies, dass die Fähigkeit des Feuermachens, einmal entwickelt, über viele Generationen hinweg weitergegeben worden ist. Diese Entdeckung verschiebt den bisher angenommenen Zeitpunkt für die Entwicklung des Feuermachens um mehr als ein halbe Million Jahre nach vorne.


Ausgrabung in Gesher Benot Ya’qov

Ausgrabung in Gesher Benot Ya’qov

Neue Unabhängigkeit von der Umgebung


„Die neuen Daten aus Gesher Benot Ya'akov sind außergewöhnlich, weil sie Beweise für die Nutzung des Feuers über einen sehr langen Zeitraum hinweg liefern“, erklärt Alperson-Afil. „Diese kontinuierliche, alltägliche Feuernutzung deutet darauf hin, dass diese frühen Menschen nicht mehr gezwungen waren, Feuer aus natürlichen Quellen zu sammeln und zu hüten, sondern dass sie nach Wunsch Feuer machen konnten.“

Die Beherrschung des Feuers durch den Frühmenschen war einer der Wendepunkte für die Menschheitsentwicklung. Einmal „domestiziert“ bot ihnen das Feuer Schutz vor Raubtieren, lieferte Wärme und Licht und erweiterte das Spektrum der verdaulichen Nahrung. „Das machtvolle Werkzeug des Feuermachens gab den vorzeitlichen Menschen Mut, ihre eingeschränkte Umgebung zu verlassen und neue, fremde Gebiete zu besiedeln.“
(The Hebrew University of Jerusalem, 28.10.2008 - NPO)
 
Printer IconShare Icon