• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 24.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Neue Hoffnung für Leukämiekranke

Spenderzellen gegen Abstoßungsreaktionen

Die Behandlung von Leukämiepatienten mit Knochenmarkspenden könnte laut einer neuen Studie in der Fachzeitschrift „Blood“ in Zukunft sicherer werden. Von Mäusen ist seit einiger Zeit bekannt, dass bestimmte Zellen des Immunsystems gefährliche Abstoßungsreaktionen unterdrücken können. Bislang fehlten jedoch geeignete Verfahren, diese regulatorischen T-Zellen sicher zu isolieren. Ein internationales Wissenschaftlerteam hat jetzt eine einfache Methode entwickelt, die Zellen in hoher Reinheit aus dem Blut zu filtern.
Fluoreszenzmarkierte Leukämiezellen

Fluoreszenzmarkierte Leukämiezellen

In Deutschland erkranken nach Angaben des Robert-Koch-Instituts jährlich über 9.000 Menschen an Leukämie. In ihrem Blut befinden sich überwiegend unreife weiße Blutzellen, die die gesunden Zellen verdrängen und eine normale Blutbildung verhindern. Eine Chemotherapie zerstört die kranken Zellen der Patienten, die dann häufig durch eine Knochenmarkspende ersetzt werden müssen.

Graft versus Host Disease


„Allerdings“, so Dr. Markus Kleinewietfeld vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), „richten sich die in der Knochenmarkspende enthaltenen aggressiven Abwehrzellen bei 30 bis 50 Prozent der Patienten gegen den Empfänger.“ Diese häufig tödlich verlaufende Abwehrreaktion wird „Graft versus Host Disease“ (GvHD) genannt. Mit Hilfe regulatorischer T-Zellen aus dem Blut des Spenders könnte die Abwehrreaktion unterdrückt werden.

„Bisher war es aber nicht möglich, menschliche regulatorische T-Zellen in Reinform sicher zu isolieren“, so Kleinewietfeld. Da sich das zur Isolation verwendete Oberflächenmerkmal (CD25) beim Menschen auch auf den aggressiven Abwehrzellen befindet, war es nicht möglich die nützlichen von den schädlichen Immunzellen eindeutig zu trennen.


Die Guten ins Töpfchen…


Den Wissenschaftlern des MDC gelang es nun zusammen mit Kollegen der Fondazione Santa Lucia in Rom anhand anderer Merkmale (CD49d und CD127), die aggressiven und schädlichen Abwehrzellen von den nützlichen, regulatorischen Zellen abzutrennen. Damit ist es jetzt möglich, regulatorische T-Zellen auch aus menschlichem Blut in hoher Reinheit zu isolieren.

In Mäusen konnten die Wissenschaftler damit bereits eine besonders schwere Form der Abwehrreaktion 'Graft versus Host Disease' unterdrücken. Jetzt wollen die MDC-Forscher in einer ersten klinischen Studie in Singapur die regulatorischen Zellen bei Leukämiepatienten einsetzen, die die schwere Abstoßungsreaktion nach einer Knochenmarkstransplantation entwickelt haben.

Viele Anwendungsmöglichkeiten


Laut Dr. Olaf Rötzschke, der kürzlich vom MDC an das 'Singapore Immunology Network' (SIgN) des BIOPOLIS Campus wechselte, bietet Singapur mit seiner Infrastruktur sowie der finanziellen Ausstattung günstige Voraussetzungen für solche klinischen Studien.

„Abhängig vom Ausgang dieses klinischen Versuchs könnten regulatorische T-Zellen in Zukunft möglicherweise auch für die Behandlung von Autoimmunerkrankungen, Allergien und Transplantatabstoßungen genutzt werden“, hofft Dr. Kirsten Falk, die Leiterin des MDC-Teams.
(idw - Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), 24.10.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon