• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 16.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Nerven, heilt Euch selbst

Schlüssel für Mechanismen der Nervenregeneration enthüllt

Nervenzellen im peripheren Nervensystem, an jeder Stelle des Körpers außer dem Gehirn und der Wirbelsäule, sind zwar prinzipiell dazu imstande sich zu regenerieren, doch sie tun dies oft nur sehr schlecht und langsam.
Eine neue Studie von Wissenschaftlern des Weizmann Instituts hat jetzt einen Schlüsselprozess aufgedeckt, der zur Neubildung peripherer Nerven führt. Die neuen Erkenntnisse über die Reparatur peripherer Nervenzellen könnten auch wertvolle Einblicke in die Reperaturmechanismen des zentralen Nervensystems verschaffen, bei dem Schäden normalerweise irreversibel sind.

Nervenzelle

Nervenzelle

Nervenzellen haben eine einzigartige Form. Sie sind Körperzellen, aus denen ein langer "Arm" hervorgeht, der sich Axon nennt. Axone können die Länge von bis zu einem Meter erreichen und stellen die Hauptleitung der Nervenkommunikation durch unseren Körper dar, wobei sie elektronische Signale an die Muskeln und andere Zellen übermitteln. Aufgrund ihrer Länge sind Axone genau wie Stromkabel oder Telekommunikationsleitungen sehr schadensanfällig. Wenn eine Stromleitung durch einen Sturm abgerissen wird, lösen Monitoranlagen einen Alarm aus und Reparateure werden an die Schadenstelle geschickt. Doch wie löst ein Axon Alarm aus, wenn in unserem Körper ein Schaden entstanden ist?

Protein als Alarmsignal


In einer Studie, die in Neuron veröffentlicht wurde, haben Dr. Michael Fainzilber und die Doktoranden Shlomit Hanz und Eran Person jetztgezeigt, dass ein spezielles Protein an der Schadenstelle im Axon produziert wird. Es nennt sich Importin Beta und befindet sich normalerweise weit vom Axon entfernt, nahe dem Zellkern der Nervenzelle. Dort bereitet es gemeinsam mit seinem Schwestermolekül Importin Alpha den Eintritt der Moleküle in den Zellkern vor. Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Importin Beta in Axonen nach Verletzungen produziert wird. Dann hängt es sich an das Importin Alpha, welches sich normalerweise in Axonen befindet, und an Proteine an, die eine "heilende Botschaft" (die noch identifiziert werden muss) enthalten.


Die gesamte Gruppe hängt sich an eine "Maschine" an, die sich Dynein nennt, und tuckert dann an den "Bahnen" entlang, die vom Axon zum Zellkern führen. Proteine mit "heilenden Botschaften" Der Proteinkomplex verfügt aufgrund der Präsenz von Importin Alpha und Beta über einen einfachen Zugang in den Zellkern. Die Forscher stellten fest, dass ein Blockieren dieses neu entdeckten Prozesses eine Nervenregeneration verhindert.

Die Identifizierung der Proteine, die die "heilende Botschaft" enthalten, und der Gene, die eine heilende Reaktion ermöglichen, sind die nächste Stufe beim Entschlüsseln des Rätsels der peripheren Nervenregeneration. Da das zentrale und das periphere Nervensystem miteinander verbunden sind, könnte die Fähigkeit des Transfers von Substanzen innerhalb des peripheren Nervensystems eines Tages das Sprungbrett zu neuen therapeutischen Mitteln darstellen, die direkt ins Gehirn und in die Wirbelsäule eingeführt werden.
(Informationsdienst Wissenschaft - idw - - Pressemitteilung Weizmann Institut, 21.01.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon