• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 21.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Gold macht Nanodrähte "rippelig"

Forscher finden Erklärung für ungewöhnliche Zickzackmuster

Ein Blick durch das Elektronenmikroskop zeigt faszinierende periodische Rippelstrukturen an den Seitenflächen von Silizium-Nanodrähten. Diese Strukturen haben nun Wissenschaftler aus dem Ruhrgebiet genauer untersucht. Ergebnis: Gold spielt bei der Entstehung der Muster eine besondere Rolle.
Nanotechnologie

Nanotechnologie

Silizium-Nanodrähte besitzen enormes Potenzial in der Fertigung von Halbleiterbauelementen. Sie könnten künftig beispielsweise eingesetzt werden, um Nanometergroße Transistoren und hocheffiziente Solarzellen zu bauen. Oft sind die Seitenflächen dieser Nanodrähte jedoch nicht glatt, sondern zeigen ein charakteristisches Zickzackmuster (Facettierung).

„Es wurde lange spekuliert, ob Gold die Bildung der Facetten verursacht. Gold wird beim Wachstum der Drähte als Katalysator eingesetzt und könnte auf die Seitenflächen der Drähte diffundieren“, beschreibt Frank-J. Meyer zu Heringdorf von der Universität Duisburg-Essen (UDE) den Forschungsansatz.

…weniger als eine Lage Atome


Die Vermutung konnte nun in einem Experiment bestätigt werden, das die UDE-Wissenschaftler gemeinsam mit dem berühmten IBM-Forschungslabor in Yorktown Heights (USA) durchgeführt haben. Über ihre Ergebnisse berichten sie in der Fachzeitschrift „Nano Letters“.


"Überraschenderweise gibt es - abhängig von der Goldmenge - unterschiedliche Zickzackmuster“, so Meyer zu Heringdorf. Den feinen Unterschieden gehen die Fachleute zurzeit weiter auf den Grund. Sie arbeiten dabei in einem unvorstellbar kleinen Bereich, denn die Goldmenge auf den Seitenflächen der Drähte beträgt weniger als eine Lage von Atomen.
(idw - Universität Duisburg-Essen, 22.10.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon