• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 25.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Genom der Meeresalge Phaeodactylum entschlüsselt

Forscher finden breites Spektrum an Photosynthese-Genen

Einem großen internationalen Wissenschaftlerteam ist es gelungen, das Genom einer Alge aus dem Meer zu entschlüsseln. Wie die Forscher jetzt im Wissenschaftsmagazin „Nature“ berichten, handelt es sich dabei um die Kieselalge Phaeodactylum tricornutum.
Meeresalge Phaeodactylum tricornutum

Meeresalge Phaeodactylum tricornutum

Seit einigen Jahren wird verstärkt das Erbgut von Organismen aus dem Meer untersucht. Zunächst nur das von Bakterien, die ein relativ kleines Genom besitzen. Mittlerweile stehen aber auch die Mikroalgen, die zum so genannten Phytoplankton zählen und an der Basis der Nahrungskette im Meer stehen, im Fokus der Forscher.

Die vielleicht wichtigste Gruppe, die Kieselalgen, oder auch Diatomeen, spielen eine besondere Rolle. Diese Algen sind für 40 Prozent der Photosynthese im Meer und damit für 20 Prozent der weltweiten Photosynthese verantwortlich. Damit haben die Kieselalgen eine wichtige Funktion im Kohlendioxid-Haushalt der Erde.

Neue Erkenntnisse über die Evolution der Kieselalgen


Die Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) haben sich im Rahmen des Forschungsprojekts vor allem mit der Evolution der Kieselalgen beschäftigt. Diese Algen stellen eine Symbiose von mehreren Zelltypen dar, wodurch sie sich von Landpflanzen unterscheiden.


Die AWI-Forscher spürten im Genom von Phaeodactylum tricornutum die Spuren dieser verschiedenen Zelltypen auf und analysierten ihren Anteil am Stoffwechsel der Algenarten. Dabei zeigte sich, dass die Kieselalge über ein breites Spektrum an Photosynthese-Genen verfügt, was zu ihrem großen Erfolg in den Meeren beigetragen haben dürfte.

Stabile Schalen


Aber nicht nur die photosynthetische Leistung ist für die Forscher spannend, sondern auch die extrem stabilen Schalen der Kieselalgen sowie deren Fähigkeit, große Mengen an hochwertigen pflanzlichen Ölen, den bekannten Omega-3-Fettsäuren zu produzieren. Tatsächlich stammen diese Öle, die den Fisch als Nahrungsquelle so wertvoll machen, eigentlich vor allem aus Kieselalgen.

In jüngster Zeit beginnen sich auch Energieproduzenten für Kieselalgen zu interessieren. Die Öle der Kieselalgen könnten auch als Biokraftstoff als Ersatz für Diesel-Kraftstoff in Frage kommen.
(idw - Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, 16.10.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon