• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 23.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Hautkrebs: Männer ab 40 stärker gefährdet

Erstmals wissenschaftlich fundiertes Risikoprofil für Deutschland erstellt

Ältere Männer mit hellem Hauttyp, die beruflich viel im Freien arbeiten und mit einer Hautkrebserkrankung in ihrer Vorgeschichte, haben ein deutlich höheres Risiko an der Vorstufe des „Weißen Hautkrebs“ zu erkranken, als der Rest der Bevölkerung. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie Münsteraner Forscher.
Krebszellen

Krebszellen

Für Dr. Meinhard Schiller von der Hautklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM) und einer der Autoren der Studie, ist damit klar: „Wir müssen in der Prävention stärker auf diese Zielgruppe eingehen."

Vorbild Australien


Die Ergebnisse der Untersuchung stellte Schiller Ende September erstmals auf dem Deutschen Hautkrebskongress in Berlin vor. „Der beginnende weiße Hautkrebs, im Fachbegriff ‚Aktinische Keratose‘, ist eine Krebserkrankung der oberen Hautschicht. Kennzeichen sind milde, leichte Verhornungen auf der Haut, vornehmlich an den Stellen, die besonders der Sonneneinstrahlung ausgesetzt: Handrücken, die oberen Ohrenenden oder speziell bei Männern mit Glatze bzw. hohem Haaransatz die Stirn“, so Schiller.

Und weiter: „Obwohl es sich um den häufigsten Hauttumor bei Menschen mit heller Haut weltweit handelt, ist diese Krebsart noch relativ unbekannt. Und damit auch leider die Vorbeugung dagegen."


Die neue Studie ist die bislang einzige Untersuchung dieser Art in Deutschland, an der über 700 Menschen teilnahmen. Durchgeführt wurde die Befragung an der Universitäts-Hautklinik Münster und an verschiedenen Hautarztpraxen im nordwestdeutschen Raum. Schiller: „Unser Ziel war es, erstmals auch für Deutschland ein wissenschaftlich fundiertes Risikoprofil für den beginnenden Weißen Hautkrebs zu erstellen. Andere Länder, etwa Australien, sind da, auch aufgrund der klimatischen Bedingungen, schon viel weiter.“

Hautkrebs-Epidemie in vollem Gange


Eine zielgruppenspezifische Prävention ist gerade angesichts der starken Zunahme der Erkrankungen nötig, betont der UKM-Hautexperte: „In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es jährlich 250.000 Neuerkrankungen. Das sind 16 mal mehr als beim Schwarzen Hautkrebs.“ Auch angesichts dieser Entwicklung sagt Schiller: „Wir befinden uns mitten in einer Hautkrebs-Epidemie.“

Gerade der starke Zusammenhang von Alter, Geschlecht und einer Berufstätigkeit im Freien sei ein Beleg dafür, wo angesichts knapper finanzieller Ressourcen entsprechende Präventionsarbeit wichtig und nötig ist.

Was kann man tun?


Der Fachmediziner nennt folgende Möglichkeiten, um das Erkrankungsrisiko zu senken: „Zwischen elf und fünfzehn Uhr Sonneneinstrahlung vermeiden, auch im Beruf und bei Freizeitaktivitäten Sonnenschutzmittel nutzen, Sonnenbrände besonders vor dem 20. Lebensjahr vermeiden und die Haut, zum Beispiel durch Kopfbedeckungen, vor der Sonne schützen. Sonnenschutz ist kein Thema, dass uns nur im Sommerurlaub am Strand interessieren sollte.“
(idw - Universitätsklinikum Münster, 10.10.2008 - DLO)
 
Printer IconShare Icon